direkt zum Formular direkt zum Formular
             Scheidung Online bundesweit

 
Scheidung online

Scheidung Online   Ablauf   Kosten   Informationen   Auftrag   Downloads   Kontakt   Links   Impressum


Familienrecht ABC |   Ehewohnung

 

Scheidung Online Rechtsanwalt Steinbach Bensheim Hessen ADVOSCHEIDUNG.de

ADVOSCHEIDUNG.de   Scheidung Online individuell  |  Familienrecht ABC


 Familienrecht ABC   |    Trennung und Trennungsjahr    |    Ehewohnung    |    Sorgerecht    |     Unterhalt
 Ehevertrag    |    Scheidung    |    Versorgungsausgleich    |    Zugewinn    |    Scheidungsrecht faq    |


 

Ehewohnung und Hausrat

Wenn eine Einigung nicht erzielt werden kann, wer in der bisher gemeinsamen Ehewohnung weiter leben darf, kann auf Antrag eine Entscheidung durch das Familiengericht herbeigeführt werden. Das Gericht wird die Angelegenheit individuell beurteilen und die gegenseitigen Interessen abwägen, wobei in der Regel immer besonders zu berücksichtigen ist, dass das Wohl der im Haushalt lebenden Kinder nicht beeinträchtigt wird.

Sollten sich die Eheleute über die Aufteilung des gemeinsamen Hausrates nicht einigen können, kann auch hierfür ein Antrag beim zuständigen Familiengericht gestellt werden, um die Nutzung während der Trennung zu regeln.

Familienrecht ABC

Seitenanfang

 

Antworten auf häufige Fragen im Zusammenhang mit der Scheidung erhalten Sie auch auf unserer Seite Scheidungsrecht - FAQ Scheidung Online.

Wir helfen Ihnen gerne, Ihre Scheidung ohne Streit und mit so wenig Aufwand und Aufregung wie möglich durchzuführen.


Beauftragen Sie bundesweit bequem von zu Hause Ihre einvernehmliche Scheidung online.


Informationen Scheidung Online   Ablauf Scheidung Online   Kosten Scheidung   Formular Scheidung Online


Auszug Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 1361b Ehewohnung bei Getrenntleben

(1) Leben die Ehegatten voneinander getrennt oder will einer von ihnen getrennt leben, so kann ein Ehegatte verlangen, dass ihm der andere die Ehewohnung oder einen Teil zur alleinigen Benutzung überlässt, soweit dies auch unter Berücksichtigung der Belange des anderen Ehegatten notwendig ist, um eine unbillige Härte zu vermeiden. Eine unbillige Härte kann auch dann gegeben sein, wenn das Wohl von im Haushalt lebenden Kindern beeinträchtigt ist. Steht einem Ehegatten allein oder gemeinsam mit einem Dritten das Eigentum, das Erbbaurecht oder der Nießbrauch an dem Grundstück zu, auf dem sich die Ehewohnung befindet, so ist dies besonders zu berücksichtigen; Entsprechendes gilt für das Wohnungseigentum, das Dauerwohnrecht und das dingliche Wohnrecht.

(2) Hat der Ehegatte, gegen den sich der Antrag richtet, den anderen Ehegatten widerrechtlich und vorsätzlich am Körper, der Gesundheit oder der Freiheit verletzt oder mit einer solchen Verletzung oder der Verletzung des Lebens widerrechtlich gedroht, ist in der Regel die gesamte Wohnung zur alleinigen Benutzung zu überlassen. Der Anspruch auf Wohnungsüberlassung ist nur dann ausgeschlossen, wenn keine weiteren Verletzungen und widerrechtlichen Drohungen zu besorgen sind, es sei denn, dass dem verletzten Ehegatten das weitere Zusammenleben mit dem anderen wegen der Schwere der Tat nicht zuzumuten ist.

(3) Wurde einem Ehegatten die Ehewohnung ganz oder zum Teil überlassen, so hat der andere alles zu unterlassen, was geeignet ist, die Ausübung dieses Nutzungsrechts zu erschweren oder zu vereiteln. Er kann von dem nutzungsberechtigten Ehegatten eine Vergütung für die Nutzung verlangen, soweit dies der Billigkeit entspricht.

(4) Ist nach der Trennung der Ehegatten im Sinne des § 1567 Abs. 1 ein Ehegatte aus der Ehewohnung ausgezogen und hat er binnen sechs Monaten nach seinem Auszug eine ernstliche Rückkehrabsicht dem anderen Ehegatten gegenüber nicht bekundet, so wird unwiderleglich vermutet, dass er dem in der Ehewohnung verbliebenen Ehegatten das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat.

§ 1361a Verteilung der Haushaltsgegenstände bei Getrenntleben

(1) Leben die Ehegatten getrennt, so kann jeder von ihnen die ihm gehörenden Haushaltsgegenstände von dem anderen Ehegatten herausverlangen. Er ist jedoch verpflichtet, sie dem anderen Ehegatten zum Gebrauch zu überlassen, soweit dieser sie zur Führung eines abgesonderten Haushalts benötigt und die Überlassung nach den Umständen des Falles der Billigkeit entspricht.

(2) Haushaltsgegenstände, die den Ehegatten gemeinsam gehören, werden zwischen ihnen nach den Grundsätzen der Billigkeit verteilt.

(3) Können sich die Ehegatten nicht einigen, so entscheidet das zuständige Gericht. Dieses kann eine angemessene Vergütung für die Benutzung der Haushaltsgegenstände festsetzen.

(4) Die Eigentumsverhältnisse bleiben unberührt, sofern die Ehegatten nichts anderes vereinbaren.


 

Scheidung online

Ihr persönlicher Ansprechpartner:

Bernd Steinbach
Rechtsanwalt
E-Mail:    
info(at)advoscheidung.de
Telefon:  06251 8565952
Fax:         06251 8565951

vCard Visitenkarte herunterladen

 

direkt zum Formular direkt zum Formular Scheidung Online


Welches Familiengericht für Ihr Scheidungsverfahren zuständig ist, können Sie hier erfahren.


© 2010-2017 Advoscheidung.de | Scheidung-Online | Rechtsanwalt Steinbach, Schwanheimer Straße 157, 64625 Bensheim an der Bergstraße.
letzte Aktualisierung am 01.01.2017 von Bernd Steinbach; E-Mail an Webmaster     Familienrecht ABC   Scheidungsrecht v. Rechtsanwalt

 


Kostenfreie Berechnung Ihrer Scheidungskosten

In 10 Minuten zum Scheidungsantrag


Rechtsirrtümer Scheidung

Familienrecht ABC

Scheidungsrecht (faq)

News


Informationen zur Scheidung Online


Download:

Gebührentabelle Scheidung
Erläuterung Kostenberechnung

Scheidungsantrag
Erläuterung Scheidungsformular

Verfahrenskostenhilfe (VKH)

mehr ...


 

Share/Bookmark