FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 


Verfahrenswert Folgesachen

Kostenermittlung der Kosten für Scheidung und Folgesachen

Für die Kosten der Scheidung ist sowohl für die Gerichtskosten wie auch für die Rechtsanwaltskosten der Streitwert maßgend, welcher seit Einführung des FamFG im Jahr 2009 nunmehr Verfahrenswert heißt. Steht der von dem Familiengericht festzusetzende Verfahrenswert fest, lassen sich die gesetzlichen Kosten für den Rechtsanwalt und das Gericht leicht ermitteln. Mit der von uns erstellten

Gebührentabelle einvernehmliche Scheidung (Gericht & Rechtsanwalt)

können Sie die Kosten leicht ablesen. Wie der Streitwert, richtigerweise  eigentlich Verfahrenswert, für die Scheidung und den Versorgungsausgleich berechnet wird und welche Kosten sich hieraus ergeben, können Sie unserer Seite Kostenrechner Scheidung entnehmen.

Muss das Familiengericht neben der Scheidung und dem Versorgungsausgleich über weitere Folgesachen entscheiden, da diese im Streit im Rahmen Scheidungsverfahrens stehen, erhöht sich der Verfahrenswert. Die Kosten sind daher in der Regel und häufig erheblich höher. Dem für Scheidung und Versorgungsausgleich ermittelten Verfahrenswert sind für die Folgesachen, welche im Scheidungsverbund mitgeregelt werden, folgende Verfahrenswerte hinzuzuaddieren (§ 44 FamGKG):

  • Unterhalt (§ 51 FamGKG): Jahresbetrag des geforderten Unterhalts zuzüglich Rückstände
  • Sorgerecht Kind (§ 44 FamGKG): 20% der Scheidungssache, höchstens EUR 3.000,00 (als selbständiges Verfahren gem § 45 FamGKG EUR 3.000,00)
  • Besuchsrecht Kind (§ 44 FamGKG): 20% der Scheidungssache, höchstens EUR 3.000,00 (als selbständiges Verfahren gem § 45 FamGKG EUR 3.000,00)
  • Zuweisung Ehewohnung (§ 48 FamGKG): während des Getrenntlebens EUR 3.000,00, nach Scheidung EUR 4.000,00
  • Haushaltssachen (§ 48 FamGKG): während des Getrenntlebens EUR 2.000,00, nach Scheidung EUR 3.000,00
  • Zugewinnausgleich: geforderten Zugewinnausgleich in EUR

Die Scheidungssache und die Folgesachen gelten als ein Verfahren. Nach Addition aller Verfahrenswerte ergibt sich der Gesamtwert, welcher für die Kosten herangezogen wird.

Eine einvernehmliche Scheidung, also ein Scheidungsverfahren bei dem nur über die Scheidung und den Versorgungsausgleich zu entscheiden ist und kein Streit besteht, wird daher reglemäßig selbst bei einer Beteilligung von zwei Rechtsanwälten günstiger sein als eine Scheidung, bei der Streitpunkte durch das Gericht zu entscheiden sind. Wird nur ein Rechtsanwalt beteilligt, der für die eine Seite die Scheidung beantragt und sich die Eheleute außerdem auf die Teilung dieser Kosten einigen, ergibt sich ein erheblichen Sparpotenzial für beide Eheleute.

Info: Wie kann ich die Scheidung einreichen und was ist eine Online-Scheidung?

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 



 

Scheidung online einreichen - Rechtsanwalt informiert Sie online und per Telefon zum Ablauf und den Kosten der Scheidung Scheidung beantragen: Veranlassen Sie alles hierzu bundesweit bequem online von zu Hause aus.  Für Fragen zum Ablauf und den voraussichtlichen Kosten stehen wir Ihnen gerne unter ✆ 06251 8565952 zur Verfügung. Wir reichen für Sie die Scheidung ein und begleiten Sie Schritt für Schritt bis zum Scheidungsbeschluss.

Direkt zur Anfrage Scheidung Online ↗


 

 


 

Auszug aus dem Gesetz über Gerichtskosten in Familiensachen (FamGKG)

§ 44 Verbund
(1) Die Scheidungssache und die Folgesachen gelten als ein Verfahren.
(2) Sind in § 137 Abs. 3 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit genannte Kindschaftssachen Folgesachen, erhöht sich der Verfahrenswert nach § 43 für jede Kindschaftssache um 20 Prozent, höchstens um jeweils 3 000 Euro; eine Kindschaftssache ist auch dann als ein Gegenstand zu bewerten, wenn sie mehrere Kinder betrifft. Die Werte der übrigen Folgesachen werden hinzugerechnet. § 33 Abs. 1 Satz 2 ist nicht anzuwenden.
(3) Ist der Betrag, um den sich der Verfahrenswert der Ehesache erhöht (Absatz 2), nach den besonderen Umständen des Einzelfalls unbillig, kann das Gericht einen höheren oder einen niedrigeren Betrag berücksichtigen.

 

§ 45 Bestimmte Kindschaftssachen
(1) In einer Kindschaftssache, die

  1. die Übertragung oder Entziehung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge,
  2. das Umgangsrecht einschließlich der Umgangspflegschaft oder
  3. die Kindesherausgabe

betrifft, beträgt der Verfahrenswert 3 000 Euro.

(2) Eine Kindschaftssache nach Absatz 1 ist auch dann als ein Gegenstand zu bewerten, wenn sie mehrere Kinder betrifft.
(3) Ist der nach Absatz 1 bestimmte Wert nach den besonderen Umständen des Einzelfalls unbillig, kann das Gericht einen höheren oder einen niedrigeren Wert festsetzen.

 

§ 48 Ehewohnungs- und Haushaltssachen
(1) In Ehewohnungssachen nach § 200 Absatz 1 Nummer 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit beträgt der Verfahrenswert 3 000 Euro, in Ehewohnungssachen nach § 200 Absatz 1 Nummer 2 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 4 000 Euro.
(2) In Haushaltssachen nach § 200 Absatz 2 Nummer 1 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit beträgt der Wert 2 000 Euro, in Haushaltssachen nach § 200 Absatz 2 Nummer 2 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 3 000 Euro.
(3) Ist der nach den Absätzen 1 und 2 bestimmte Wert nach den besonderen Umständen des Einzelfalls unbillig, kann das Gericht einen höheren oder einen niedrigeren Wert festsetzen.

 

§ 51 Unterhaltssachen
(1) In Unterhaltssachen, die Familienstreitsachen sind und wiederkehrende Leistungen betreffen, ist der für die ersten zwölf Monate nach Einreichung des Klageantrags oder des Antrags geforderte Betrag maßgeblich, höchstens jedoch der Gesamtbetrag der geforderten Leistung. Bei Unterhaltsansprüchen nach den §§ 1612a bis 1612c des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist dem Wert nach Satz 1 der Monatsbetrag des zum Zeitpunkt der Einreichung des Klageantrags oder des Antrags geltenden Mindestunterhalts nach der zu diesem Zeitpunkt maßgebenden Altersstufe zugrunde zu legen.
(2) Die bei Einreichung des Klageantrags fälligen Beträge werden dem Wert hinzugerechnet. Der Einreichung des Klageantrags steht die Einreichung eines Antrags auf Bewilligung der Prozesskostenhilfe gleich, wenn der Klageantrag alsbald nach Mitteilung der Entscheidung über den Antrag oder über eine alsbald eingelegte Beschwerde eingereicht wird. Die Sätze 1 und 2 sind im vereinfachten Verfahren zur Festsetzung von Unterhalt Minderjähriger entsprechend anzuwenden.
(3) In Unterhaltssachen, die nicht Familienstreitsachen sind, beträgt der Wert 300 Euro. Ist der Wert nach den besonderen Umständen des Einzelfalls unbillig, kann das Gericht einen höheren Wert festsetzen.


 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online