ADVOSCHEIDUNG.de   Scheidung Online individuell  |  Familienrecht ABC


 Familienrecht ABC   |    Trennung und Trennungsjahr    |    Ehewohnung    |    Sorgerecht    |     UnterhaltEhevertrag    |    Scheidung    |    Versorgungsausgleich    |    Zugewinn    | Scheidungsfolgenvereinbarung |    Scheidungsrecht faq    | Ratgeber Familienrecht



Versorgungsausgleich (VA) bei Scheidung oder Aufhebung Lebenspartnerschaft

Versorgungsausgleich bei Scheidung durch das Familiengericht
Übersendung der Auskunft der Rentenversicherung zum VA an das Familiengericht

Da während der Ehe (§3 VersAusglG) durch den erwerbstätigen Ehegatten in der Regel Rentenanwartschaften erworben wurden und z.B. einer der Ehegatten aufgrund Kinderbetreuung weniger oder keine Anwartschaften erwerben konnte, soll bei Beendigung der Ehe ein Ausgleich zwischen den Beteiligten durchgeführt werden (§1 VersAusglG). Das Gericht führt daher den Versorgungsausgleich (VA) im Scheidungsverfahren von Amts wegen durch. Zu diesem Zweck übersendet das Familiengericht nach Einreichung des Scheidungsantrags Formulare an die Eheleute, auf Grundlage derer Auskünfte bei den Rentenversicherungsträgern (Versorgungsträger) eingeholt und die Konten geklärt werden. Das Formular finden Sie auch auf dieser Seite unten oder unter Download. Im Rahmen des Scheidungsbeschlusses werden die Anwartschaften hälftig zwischen den Beteiligten geteilt, indem das Familiengericht durch Beschluss die Übertragung der Anwartschaft auf den anderen Ehegatten ausspricht. Die Versorgungsträger sind daher beim Scheidungsverfahren beteiligt und erhalten die Entscheidung des Gerichts ebenfalls zugestellt.


Was wird beim Versorgungsausgleich ausgeglichen?

Nach § 2 VersAusglG sind in den Versorgungsausgleich einzubeziehen:

  • gesetzliche Rentenversicherung
  • Beamtenversorgung
  • betriebliche Altersversorgung und Zusatzversorgungen des öffentlichen Dienstes
  • berufsständische Altersversorgungen
  • private Altersvorsorgeverträge

Der Versorgungsausgleich ist daher nicht, wie öfter angenommen, nur auf den Ausgleich der Anwartschaften in der gesetzlichen Rentenversicherung beschränkt. Das Familiengericht führt den Versorgungsausgleich von Amts wegen durch, d.h., keiner der Beteiligten muss in der Regel einen Antrag stellen. Grundsätzlich kann der Versorgungsausgleich auch ausgeschlossen oder näher geregelt werden, so dass eine Durchführung durch das Familiengericht unterbleibt oder nach den Vorgaben der Eheleute durchgeführt wird. In manchen Fällen, wie z.B. bei einer kurzen Ehezeit, findet der Versorgungsausgleich nicht statt oder muss beantragt werden. Weitere detaillierte Informationen hierzu und welcher Zeitraum beim Ausgleich berücksichtigt wird, finden Sie auf unserer Seite Ausschluss Versorgungsausgleich.


Info: bis zum 31.12.2004 geschlossene Lebenspartnerschaften

Tipp: Stellen Sie bereits während der Trennung einen Kontenklärungsantrag beim Rentenversicherungsträger. So können bereits vor Einreichung der Scheidung ungeklärte Zeiten durch Angaben und Unterlagen geklärt werden. Erfolgt die Klärung erst im Rahmen des Versorgungsausgleichsverfahrens, verlängert sich die Verfahrensdauer der Scheidung entsprechend.

 

Wir helfen Ihnen gerne, Ihre Scheidung ohne Streit und mit so wenig Aufwand und Aufregung wie möglich durchzuführen.


 



Auszug aus dem Versorgungsausgleichsgesetz (VersAusglG)

§ 1 Halbteilung der Anrechte

(1) Im Versorgungsausgleich sind die in der Ehezeit erworbenen Anteile von Anrechten (Ehezeitanteile) jeweils zur Hälfte zwischen den geschiedenen Ehegatten zu teilen.

(2) Ausgleichspflichtige Person im Sinne dieses Gesetzes ist diejenige, die einen Ehezeitanteil erworben hat. Der ausgleichsberechtigten Person steht die Hälfte des Werts des jeweiligen Ehezeitanteils (Ausgleichswert) zu.

§ 2 Auszugleichende Anrechte

(1) Anrechte im Sinne dieses Gesetzes sind im In- oder Ausland bestehende Anwartschaften auf Versorgungen und Ansprüche auf laufende Versorgungen, insbesondere aus der gesetzlichen Rentenversicherung, aus anderen Regelsicherungssystemen wie der Beamtenversorgung oder der berufsständischen Versorgung, aus der betrieblichen Altersversorgung oder aus der privaten Alters- und Invaliditätsvorsorge.

(2) Ein Anrecht ist auszugleichen, sofern es

  1. durch Arbeit oder Vermögen geschaffen oder aufrechterhalten worden ist,
  2. der Absicherung im Alter oder bei Invalidität, insbesondere wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, Berufsunfähigkeit oder Dienstunfähigkeit, dient und
  3. auf eine Rente gerichtet ist; ein Anrecht im Sinne des Betriebsrentengesetzes oder des Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetzes ist unabhängig von der Leistungsform auszugleichen.

(3) Eine Anwartschaft im Sinne dieses Gesetzes liegt auch vor, wenn am Ende der Ehezeit eine für das Anrecht maßgebliche Wartezeit, Mindestbeschäftigungszeit, Mindestversicherungszeit oder ähnliche zeitliche Voraussetzung noch nicht erfüllt ist.

(4) Ein güterrechtlicher Ausgleich für Anrechte im Sinne dieses Gesetzes findet nicht statt.

§ 3 Ehezeit, Ausschluss bei kurzer Ehezeit

(1) Die Ehezeit im Sinne dieses Gesetzes beginnt mit dem ersten Tag des Monats, in dem die Ehe geschlossen worden ist; sie endet am letzten Tag des Monats vor Zustellung des Scheidungsantrags.

(2) In den Versorgungsausgleich sind alle Anrechte einzubeziehen, die in der Ehezeit erworben wurden.

(3) Bei einer Ehezeit von bis zu drei Jahren findet ein Versorgungsausgleich nur statt, wenn ein Ehegatte dies beantragt.

§ 6 Regelungsbefugnisse der Ehegatten

(1) Die Ehegatten können Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich schließen. Sie können ihn insbesondere ganz oder teilweise

  1. in die Regelung der ehelichen Vermögensverhältnisse einbeziehen,
  2. .ausschließen sowie
  3. Ausgleichsansprüchen nach der Scheidung gemäß den §§ 20 bis 24 vorbehalten.

(2) Bestehen keine Wirksamkeits- und Durchsetzungshindernisse, ist das Familiengericht an die Vereinbarung gebunden.

§ 7 Besondere formelle Wirksamkeitsvoraussetzungen

(1) Eine Vereinbarung über den Versorgungsausgleich, die vor Rechtskraft der Entscheidung über den Wertausgleich bei der Scheidung geschlossen wird, bedarf der notariellen Beurkundung.

(2) § 127a des Bürgerlichen Gesetzbuchs gilt entsprechend.

(3) Für eine Vereinbarung über den Versorgungsausgleich im Rahmen eines Ehevertrags gilt die in § 1410 des Bürgerlichen Gesetzbuchs bestimmte Form.

§ 8 Besondere materielle Wirksamkeitsvoraussetzungen

(1) Die Vereinbarung über den Versorgungsausgleich muss einer Inhalts- und Ausübungskontrolle standhalten.

(2) Durch die Vereinbarung können Anrechte nur übertragen oder begründet werden, wenn die maßgeblichen Regelungen dies zulassen und die betroffenen Versorgungsträger zustimmen.

 

§ 18 Geringfügigkeit

(1) Das Familiengericht soll beiderseitige Anrechte gleicher Art nicht ausgleichen, wenn die Differenz ihrer Ausgleichswerte gering ist.

(2) Einzelne Anrechte mit einem geringen Ausgleichswert soll das Familiengericht nicht ausgleichen.

(3) Ein Wertunterschied nach Absatz 1 oder ein Ausgleichswert nach Absatz 2 ist gering, wenn er am Ende der Ehezeit bei einem Rentenbetrag als maßgeblicher Bezugsgröße höchstens 1 Prozent, in allen anderen Fällen als Kapitalwert höchstens 120 Prozent der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch beträgt.


Für Eilige: Der Versorgungsausgleich bei Scheidung in Kurzform.

Das Gericht führt den Versorgungsausgleich (VA) nach Einreichung der Scheidung von Amts wegen durch. Zu diesem Zweck übersendet das Familiengericht nach Einreichung des Scheidungsantrags Formulare an die Eheleute, auf Grundlage derer Auskünfte bei den Rentenversicherungsträgern (Versorgungsträger) eingeholt und die Konten geklärt werden. Die Entscheidung des Gerichts (Durchführung Versorgungsausgleich) erfolgt im Scheidungsbeschluss.


 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 



 

Scheidung online einreichen - Rechtsanwalt informiert Sie online und per Telefon zum Ablauf und den Kosten der Scheidung Scheidung beantragen: Veranlassen Sie alles hierzu bundesweit bequem online von zu Hause aus.  Für Fragen zum Ablauf und den voraussichtlichen Kosten stehen wir Ihnen gerne unter ✆ 06251 8565952 zur Verfügung. Wir reichen für Sie die Scheidung ein und begleiten Sie Schritt für Schritt bis zum Scheidungsbeschluss.

→ Direkt zur Anfrage Scheidung Online