Anfrage Scheidung
Unverbindlich für Sie und mit anwaltlicher Schweigepflicht


In weniger als 10 min. können Sie uns mit Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer alle Daten und Dokumente online hochladen ↓

Gerne können Sie uns mit dem nachfolgenden Online-Formular eine unverbindliche Anfrage senden und erforderliche Unterlagen übermitteln. Nach Rückmeldung durch uns entscheiden Sie, ob Sie uns beauftragen möchten. Wenn Sie uns lieber eine Anfrage oder Beauftragung per Post oder E-Mail zukommen lassen möchten, nutzen Sie einfach unser PDF-Formular für die Scheidung oder gehen auf unsere Seite Anfrage per E-Mail. Antworten zu häufigen Fragen finden Sie weiter unten oder Sie rufen uns unverbindlich an: kostenfreies Orientierungsgespräch

Von uns erhalten Sie, soweit die Angaben weitgehend vollständig sind,  unverbindlich und kostenfrei als PDF-Datei per E-Mail oder Post

  • eine Kostenschätzung Ihrer Scheidung,
  • den Entwurf des Scheidungsantrages,
  • eine Vollmacht,

sowie eine kurze Zusammenfassung des Ablaufs des Verfahrens. Sollten Sie sich zur Beauftragung entschließen, senden Sie uns die Vollmacht unterschrieben zu. Idealerweise haben Sie bis dahin bereits mit uns telefoniert, um mögliche Fragen zu klären. Sodann reichen wir den Antrag auf Ehescheidung für Sie beim zuständigen Familiengericht online ein.


Sollten Sie vor oder beim ausfüllen des Formulars Fragen haben, rufen Sie einfach an: 06251 8565952

Anfrage per E-Mail oder Post

Sie können für Ihre Anfrage auch unser Scheidungsformular (pdf-Datei) herunterladen und in Ruhe ausfüllen. Das Formular können Sie mit den eingegebenen Daten speichern (Speichersymbol oder über „Datei“, „Speichern unter“), so dass Sie dieses auch zu einem späteren Zeitpunkt fertigstellen können. Wenn Sie das leere Scheidungformular speichern, können Sie dieses auch in Ruhe offline ausfüllen und sodann mit Inhalt neu speichern. Die Vollmacht am Ende des Formulars kann unterschrieben werden. Auch mit Unterschrift behandeln wir Ihre Eingabe zunächst als unverbindliche Anfrage. Ein Mandatsverhältnis kommt erst zustande, wenn wir sämtliche Eingaben geprüft und Sie nach unserer Rückmeldung ausdrücklich bestätigen haben, dass der Scheidungsantrag beim Familiengericht eingereicht werden soll.

Übersendung des Formulars:

  1. Per E-Mail: Nachdem Sie das Scheidungsformular ausgefüllt und abgespeichert haben, können Sie uns die Datei per E-Mail an info@advoscheidung.de als Anlage übersenden. Die erforderlichen Unterlagen übersenden Sie uns per E-Mail, Fax oder Post.
  2. Per Post oder Fax: Nachdem Sie das Formular per Hand oder am Bildschirm ausgefüllt und audgedruckt haben, übersenden Sie uns das Scheidungsformular mit der Post und fügen die im Formular genannten Unterlagen in Kopie bei.

 

Unverbindliche Anfrage  für Ihre Online-Scheidung:

1. Persönliche Angaben (Antragssteller/in)






2. Angaben Ehefrau / Ehemann / Lebenspartner/in (Antragsgegner/in)




3. Heirat und Trennung











4. Einkommen



5. Korrespondenz

6. Gemeinsame minderjährige Kinder






7. Anmerkungen und Fragen

8. Unterlagen


Geburtsurkinde Kind/er
Notarurkunde
Sonstiges

Hier können Sie Ihre Unetrlagen hochladen:




Sollten Sie vor oder beim ausfüllen des Formulars Fragen haben, rufen Sie einfach an: 06251 8565952

Ihre Daten sind bei uns sicher. Alle Angaben die Sie hier oder auch am Telefon machen, werden streng vertraulich behandelt und nur von dem sachbearbeitenden Rechtsanwalt verwandt, um Ihre Anfrage zu beantworten. Selbst wenn es nicht zur Mandatserteilung kommt gilt uneingeschränkt die anwaltliche Schweigepflicht. Prüfen Sie das Impressum, bevor Sie auf einer anderen Seite Ihre Daten für eine Online-Scheidung übersenden, damit Ihre Daten nicht über einen Dritten an einen Ihnen nicht bekannten Rechtsanwalt geschickt werden. Nur eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt kann nach aktueller Gesetzeslage für Sie den Antrag auf Ehescheidung beim Familiengericht stellen.


 

Häufige Fragen zur Scheidung kurz zusammengefasst:

Wann kann die Scheidung eingereicht werden?

Bei Einreichung der Scheidung sollte das Trennungsjahr abgelaufen sein. Der oft zu hörende Tipp, man könne die Scheidung auch schon vor Ablauf des Trennungsjahres einreichen, da das Gericht ohnehin erst die Auskünfte zum Versorgungsausgleich einholen muss, kann im ungünstigsten Fall zur Abweisung des Scheidungsantrages führen, was mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist. …mehr



Welche Unterlagen werden für die Scheidung benötigt?

Dem Antrag auf Ehescheidung soll nach den gesetzlichen Vorgaben die Heiratsurkunde und die Geburtsurkunden der gemeinsamen minderjährigen Kinder beigefügt werden. Gibt es Besonderheiten wie z.B. eine Vereinbarung über den Ausschluss des Versorgungsausgleichs oder andere relevante Regelungen in einem Ehevertrag oder einer Scheidungsfolgenvereinbarung, muss die Notarurkunde ebenfalls dem Gericht vorgelegt werden. …mehr



Was kostet eine Scheidung und ist die Online-Scheidung günstiger?

Weder hier noch an anderer Stelle ist die Scheidung günstiger. Die Kosten einer Scheidung sind gesetzlich festgelegt. Die Höhe ist abhängig davon, wie hoch das Familiengericht den Verfahrenswert auf Grundlage der Einkommensverhältnisse festsetzt. Nach Versendung des obigen Formulars oder bei einer einfachen Kostenanfrage an uns, erhalten Sie kostenfrei eine individuelle und praxisnahe Kostenschätzung, mit der Sie kalkulieren können.



Wie lange dauert die Scheidung?

Bei einer Scheidung ohne Streit ist die Verfahrensdauer im Wesentlichen davon abhängig, wie lange die Kontenklärung bei den Rentenversicherungsträgern dauert, da diese Auskünfte für die Entscheidung des durchzuführenden Versorgungsausgleiches benötigt werden. In der Praxis dauern entsprechende Verfahren ca. 4 bis 10 Monate. Ohne Versorgungsausgleich kann der Scheidungstermin schon wenige Wochen nach Einreichung des Scheidungsantrages stattfinden. …mehr



Muss ich beim Scheidungstermin persönlich erscheinen?

Das Familiengericht soll die Beteiligten zu den Voraussetzungen der Scheidung anhören. Beide Ehegatten müssen daher grundsätzlich im Scheidungstermin anwesend sein oder aber im Wege der Rechtshilfe vorher durch ein Amtsgericht am Wohnort angehört werden. Es erfolgt durch das Familiengericht eine Befragung zur Trennungszeit und der Frage, ob die Eheleute geschieden werden möchten. …mehr



Was passiert, wenn der andere Ehegatte im Scheidungstermin nein sagt?

Dass der andere Ehegatte plötzlich nicht mehr der Scheidung zustimmt, unter Umständen erst im Scheidungstermin nein sagt, kommt in der Praxis weit seltener vor als meist befürchtet. Wie weiter unten dargestellt, ist grundsätzlich auch ohne Zustimmung eine Durchsetzung der Scheidung möglich. Probleme sind zu erwarten, wenn das Trennungsjahr zum Zeitpunkt der Einreichung der Scheidung noch nicht abgelaufen war. Rechtstipps im Internet, man könne die Scheidung auch schon vor Ablauf des Trennungsjahr einreichen, sind daher nicht immer zu Ende gedacht.

 



Reicht ein Anwalt im Scheidungsverfahren aus?

Es reicht im Rahmen einer einverständlichen Scheidung aus, wenn die Antragstellerseite anwaltlich vertreten wird. Auch wenn immer wieder bei Zustellung des Scheidungsantrages Verunsicherung entsteht, da das Familiengericht auf den grundsätzlichen Anwaltszwang beim familiengerichtlichen Verfahren hinweist, reicht es aus, dass der Antragsgegner ohne Anwalt die Zustimmung zur Scheidung erklärt. Ein zweiter Anwalt kann daher, muss aber nicht sein. …mehr



Bei welchem Familiengericht wird die Scheidung eingereicht?

Maßgeblich für die örtliche Zuständigkeit der Ehescheidung ist in der Regel zunächst der Aufenhaltsort der minderjährigen Kinder. Leben keine minderjährigen Kinder bei einem Ehegatte, ist das Familiengericht zuständig, in dem beide Ehegatten zuletzt gewohnt haben, wenn in diesem Bezirk weiterhin wenigstens ein Ehegatte lebt. Fehlt es auch an dieser Voraussetzung, ist der Ort des Antragsgegners maßgeblich. …mehr



Muss der andere Ehegatte der Scheidung zustimmen?

Nach Ablauf des Trennungsjahres ist grundsätzlich möglich, die Scheidung auch ohne die Zustimmung des anderen Ehegatten zu beantragen und durchzusetzen, was gar nicht so selten vorkommt. In diesem Fall muss die Zerrüttung der Ehe näher dargelegt werden. Nach drei Jahren Trennung entfällt auch das, da kraft Gesetzes die Zerrüttung vermutet wird. …mehr



Kann ich (selbst) online die Scheidung einreichen?

Es gibt kein Verfahren, bei dem die Scheidung online durchgeführt wird. Bei einer sog. Online-Scheidung wird ein Anwalt online  mit der Einreichung des Scheidungsantrages beim Familiengericht beauftragt. Ein Termin bei einem Anwalt ist dann nicht zwingend erforderlich, da die Beratung durch den Rechtsanwalt und die Beauftragung durch den Antragsteller der Scheidung per E-Mail oder Telefon erfolgen. Das gerichtliche Verfahren ist kein besonderes bei einer „Scheidung online“. …mehr



Wann ist die Scheidung rechtskräftig?

Der in der Regel im Scheidungstermin verkündete Scheidungsbeschluss wird anschließend schriftlich zugestellt. Ab diesem Tag läuft eine einmonatige Rechtsmittelfrist. Endet die einmonatige Rechtsmittelfrist, ohne dass ein Beteiligter das Rechtsmittel der Beschwerde eingelegt hat, ist die Scheidung am Folgetag rechtskräftig. Das Familiengericht übersendet sodann nach den gesetzlichen Vorgaben eine auszugsweise Ausfertigung (Teilausfertigung) des Scheidungsbeschlusses mit dem Rechtskraftzeugnis von Amts wegen. …mehr



Was ist der Versorgungsausgleich bei Scheidung?

Der Versorgungsausgleich ist die einzige Folgesache im Scheidungsverfahren, welche auch ohne Antrag der Ehegatten entschieden wird. Im Scheidungsbeschluss werden die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften hälftig zwischen den Beteiligten geteilt, indem das Familiengericht die Übertragung der Anwartschaft auf den anderen Ehegatten ausspricht.  …mehr



Muss mein Ehegatte etwas unterschreiben?

Für die Scheidung ist keine Unterschrift erforderlich. Wenn Sie sich einig sind, erfolgt die Zustimmung zur Scheidung mündlich im Scheidungstermin. Damit Sie die Anwaltskosten nicht alleine tragen müssen, übersenden wir zusammen mit dem Entwurf des Scheidungsantrages immer eine Vereinbarung über die Teilung der Scheidungskosten. Diese können Sie sich zur eigenen Absicherung unterschreiben lassen.



Wann kann ich meinen Namen ändern?

Nach Rechtskraft der Scheidung können Sie beim Standesamt eine Namensänderung vornehmen lassen. Soweit Sie nichts veranlassen, wird der während der Ehe geführte Name weitergeführt. Auf den Nachnamen der Kinder hat die Namensänderung keinen Einfluss. …mehr



Kann ich mich auch in Deutschland scheiden lassen, wenn wir im Ausland geheiratet haben oder eine ausländische Staatsangehörigkeit haben?

In den meisten Fällen können Sie sich in Deutschland nach deutschem Recht scheiden lassen. Dies unabhängig davon, wo Sie geheiratet haben und ob einer oder beide Ehegatten eine ausländische Staatsangehörigkeit haben. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Seite Scheidung mit Auslandbezug.



Kann ich eine Anfrage senden, obwohl ich erst kurz getrennt lebe und die Scheidung noch nicht einreichen kann?

Eine Anfrage können Sie auch vor Ablauf des Trennungsjahres senden. Sie erhalten von uns trotzdem einen Entwurf des Scheidungsantrages und eine Aufstellung der zu erwartenden Kosten. Auf Wunsch setzen wir uns kurz vor Ablauf des Trennungsjahres wieder mit Ihnen in Verbindung, um zu klären, ob die Scheidung eingereicht werden soll. Der vorbereitete Scheidungsantrag kann dann bei Bedarf sofort an das Gericht gesendet werden.



Ist eine Scheidung online schneller?

Wer eine Online-Scheidung anbietet, wird in der Regel seine Arbeitsabläufe optimiert haben, damit ein Scheidungsantrag für Sie schnell gefertigt wird und eine gute telefonische Erreichbarkeit gewährleistet ist. Trotzdem sollte nicht die Schnelligkeit, sondern die Beratung im Vordergrund stehen. Zeit für ein telefonisches Vorgespräch sollte sich jeder nehmen. Nachdem der Scheidungsantrag eingereicht wurde, ist der Ablauf immer der gleiche. Hier gibt es keinen zeitlichen Vorteil.

 

 


 

 


Scheidungsantrag online

Einen Scheidungsantrag online einreichen oder ausfüllen können Sie natürlich nirgendwo im Internet. Auch können Sie einen Scheidungsantrag nicht herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und dann selbst versenden. Lassen Sie sich daher nicht auf Seiten in die Irre führen, wo es sinngemäß heißt, dass man dort die Scheidung online einreichen könne. Ein sogenannter Scheidungsantrag muss immer durch einen zugelassenen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Sie können uns aber gerne online eine Anfrage senden und später dann gebenenfalls damit beauftragen, für Sie den Scheidungsantrag einzureichen. Der „Scheidungsantrag“ wird dann übrigens tatsächlich von hier aus online über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) an das für Sie zuständige Familiengericht als „Antrag auf Ehescheidung“ in Ihrem Namen gesandt.

Info: Wie kann ich die Scheidung einreichen und was ist eine Online-Scheidung?

 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online