FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 


Verfahrenswert Scheidung

Kurz erklärt: Verfahrenswert Scheidung

 

Verfahrenswertbeschluss Scheidung
Festsetzung Verfahrens-wert durch Gericht

Die Gebühren für Gericht & Anwalt berechnen sich im familienrechtlichen Verfahren gem. § 3 FamGKG nach dem Verfahrenswert. Dieser wird bei einer Scheidung aus dem Einkommen und Vermögen der Eheleute ermittelt. Der Wert beträgt mindestens 3.000,00 € (§ 43 FamGKG). Am Ende des Verfahrens wird der Verfahrenswert durch das Familiengericht verbindlich festgesetzt. Bis 2009 wurde der Gegenstandswert der Scheidung Streitwert genannt.

 

Was ist mit Verfahrenswert bei Scheidung gemeint?

Wenn Sie sich vielleicht schon erschrocken haben, als Sie den Verfahrenswert auf der Rechnung Ihres Anwaltes, der Rechnung des Gerichts oder im Scheidungsantrag gesehen haben, können wir Sie beruhigen. Das  ist nicht der Betrag, der von Ihnen zu zahlen ist oder der insgesamt an Kosten im Scheidungsverfahren anfällt. Der Verfahrenswert dient lediglich als Berechnungsgrundlage für die gesetzlichen Gebühren des Gerichts und des Rechtsanwaltes.

Die gesetzlich festgelegten Gebühren für das Gericht und den Rechtsanwalt richten sich im zivilrechtlichen Verfahren immer nach dem Wert der Sache. Umso niedriger der Wert, umso niedriger werden auch die Gebühren und damit Kosten sein. Der Wert der Sache wird in einem gerichtlichen Verfahren durch den Richter festgesetzt. Endgültig aber erst am Ende des Verfahrens. In familienrechtlichen Angelegenheiten, also auch beim Scheidungsverfahren, nennt sich dieser Wert Verfahrenswert (nicht Streitwert). Da eine Scheidung anders als z.B. eine bestimmte Geldforderung keinen konkreten Wert hat, gibt es gesetzliche Vorgaben, wie im Regelfall der Wert durch das Gericht festzusetzen ist. Wie das Gericht den konkreten Verfahrenswert bei einer Scheidung ermittelt, können Sie auf unserer Seite Kostenrechner im Detail nachlesen und so auch für Sie die zu erwartenden Kosten leicht selbst ermitteln oder diese bei uns kostenfrei anfragen.

Bei einer einvernehmlichen Scheidung ohne Besonderheiten (z.B. kein Abzug für gemeinsame Kinder o. Ausschluss Versorgungsausgleich) ist der Verfahrenswert der Scheidung leicht zu berechnen:

(Nettomonatseinkommen beider Ehegatten x 3) +10% pro zu überprüfender Rentenanwartschaft = Verfahrenswert Scheidungsverfahren ohne streitige Folgesachen. Beispiel: Beide Ehegatten verdienen zusammen EUR 2.500,00 im Monat und sind jeweils in der gesetzlichen Rentenversicherung. Der Verfahrenswert beträgt in diesem Fall: (2.500 x 3 = 7.500) + 20 % (= 1.500) = EUR 9.000,00 Verfahrenswert.

Zur Berechnung im Detail u. mögliche Besonderheiten erfahren Sie alles auf unserer Seite Kostenrechner und Verfahrenswert Folgesachen

Was bedeutet der Verfahrenswert der Scheidung für Sie?

Scheidung Kosten Tabelle
Gesetzliche Gebühren der Scheidung abhängig vom Verfahrenswert

Steht der Verfahrenswert für die Scheidung nach endgültiger Festsetzung durch das Gericht am Ende des Verfahrens fest, können die tatsächlich angefallenen Kosten leicht in einer Tabelle abgelesen werden.

Die gesetzlichen Gebühren können Sie der nebenstehenden Tabelle entnehmen oder als PDF-Datei nebst Erläuterung des Verfahrenswertes für die Scheidung hier herunterladen.

Die Gebühren sind der Höhe nach gesetzlich festgelegt. Dies ist auch der Grund, warum Sie auch bei einem intensiven Preisvergleich von verschiedenen Anbietern einer Online-Scheidung, niemals die günstigste Scheidung finden können.

Lassen Sie sich daher nicht durch fragwürdiges Marketing einer Nirgendwo-Günstiger-Garantie in die Irre führen. Die Kosten werden bei Anwalt A im Normalfall weder günstiger noch teurer als bei Anwalt B sein, da die Höhe der Scheidungskosten im Ergebnis durch Festsetzung des Verfahrenswertes für das Scheidungsverfahren durch das Gericht am Ende des Verfahrens festgelegt werden. 

 

Kurz erklärt: Verfahrenswertfestsetzung Scheidung

 

Sobald das Verfahren sich aufgrund Entscheidung oder aus anderweitigem Grund erledigt, setzt das Familiengericht von Amts wegen den Verfahrenswert der Scheidung und Folgesachen fest. Die Entscheidung ergeht durch Beschluss. Gegen die Verfahrenswertfestsetzung kann von allen Beteiligten Beschwerde eingelegt werden. Hilft das Familiengericht der Beschwerde nicht ab, entscheidet das Oberlandesgericht.

 

Kosten einvernehmliche Scheidung

Kosten der Scheidung in dem Beispiel oben: Der Verfahrenswert für die Scheidung und den Versorgungsausgleich beträgt insgesamt EUR 9.000,00. Hieraus ergeben sich für das Scheidungsverfahren die gesetzlich festgelegten Gebühren für einen Anwalt und das Gericht (Scheidungskosten einvernehmliche Scheidung) in Höhe von insgesamt EUR 1.976,13 (Rechtsanwalt EUR 1.532,13 + Gerichtskosten EUR 444,00).

Kein individuelles Angebot der Scheidungskosten durch Rechtsanwalt

Wenn Sie daher die Kosten bei einem Anwalt anfragen oder von einer Online-Scheidung einen irreführend bezeichneten „Kostenvoranschlag“ erhalten, ist dies immer nur eine Prognose, wie hoch das Gericht in Ihrem konkreten Fall den Verfahrenswert für die Scheidung festsetzen wird und welche gesetzlichen Gebühren sich hieraus ergeben und kein individuelles Angebot. Es nutzt Ihnen daher nichts, wenn die Ihnen vorliegende Kostenschätzung von Anwalt A einen niedrigeren Verfahrenswert für die Scheidung ausweist als bei einer Kostenschätzung von Anwalt B. In beiden Fällen werden Sie am Ende des Verfahrens die gleichen Kosten haben, da das für Sie zuständige Gericht den Verfahrenswert festsetzt und damit auch festlegt, welche gesetzlichen Gebühren im Scheidungsverfahren entstehen. Deswegen können Sie auch bei keinem Anbieter einer Online-Scheidung lesen, dass dort die Kosten günstiger sind, sondern nur, dass es nirgendwo günstiger ist. Wie auch, wenn es überall genauso viel kostet!? Eine entsprechende Kostenberechnung oder ein entsprechender „Kostenvoranschlag“ ist daher niemals ein konkretes Angebot, sondern soll Ihnen lediglich ermöglichen, die voraussichtlichen Kosten zu kalkulieren. Am Ende des Verfahrens freut sich derjenige, der verlässlich kalkulieren konnte und nicht, wer die vermeintlich günstigste Kostenschätzung erhalten hat, da die Kosten immer gleich sein werden. Der für Sie zuständige Familienrichter wird Sie bei der Festsetzung des Verfahrenswertes für die Scheidung nicht anders behandeln, weil Sie Anwalt A beauftragt haben oder dieser wenig taktisch sinnvoll Anträge zum Verfahrenswert schon im Scheidungsantrag gestellt hat, wie Sie hier nachlesen können.

Info: Ratenzahlung und Verfahrenskostenhilfe

Gerne teilen wir Ihnen unverbindlich die voraussichtlichen Kosten Ihrer Scheidung mit.

❍ Kosten Scheidung: Direkt eine unverbindliche Anfrage senden ❍

 

Eine Anfrage ist für Sie kostenfrei und natürlich unverbindlich. Bei jeder Anfrage gilt uneingeschränkt die anwaltliche Schweigepflicht. Sie erhalten von uns umgehend eine Berechnung der voraussichtlichen Kosten Ihrer Scheidung.

Sollten Sie vor, beim oder nach dem Ausfüllen des Formulars Fragen haben, rufen Sie einfach an: ✆ 06251 8565952. Gerne können Sie die Kosten auch telefonisch erfragen.

Sollten Sie vor, beim oder nach dem Ausfüllen des Formulars Fragen haben, rufen Sie einfach an: ✆ 06251 8565952

Ihre Daten sind bei uns sicher. Alle Angaben die Sie hier oder auch am Telefon machen, werden streng vertraulich behandelt und nur von dem sachbearbeitenden Rechtsanwalt verwandt, um Ihre Anfrage zu beantworten. Selbst wenn es nicht zur Mandatserteilung kommt gilt uneingeschränkt die anwaltliche Schweigepflicht. Prüfen Sie das Impressum, bevor Sie auf einer anderen Seite Ihre Daten für eine Online-Scheidung übersenden, damit Ihre Daten nicht über einen Dritten an einen Ihnen nicht bekannten Rechtsanwalt geschickt werden. Nur eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt kann nach aktueller Gesetzeslage für Sie den Antrag auf Ehescheidung beim Familiengericht stellen.

 


Wer sich vor der Scheidung auf einen praxisfremden „Kostenvoranschlag“ verlässt, zahlt am Ende nach, da die Kosten der Höhe nach bundeseinheitlich geregelt sind und durch die Verfahrenswertfestsetzung am Ende des Verfahrens durch das Gericht der Höhe nach bestimmt werden.


Streitwert Scheidung

oder

Ein Appell an ein Mindestniveau juristischer Informationen im Internet

Seit der Reform des Familienrechts im Jahr 2009 ist der Wert der Angelegenheit in familienrechtlichen Verfahren als Verfahrenswert normiert. Es gilt das Gesetz über Gerichtskosten in Familiensachen (FamGKG).  Streitwert ist ein Begriff aus dem Gerichtskostengesetz (GKG), welches im familienrechtlichen Verfahren, also auch bei einer Scheidung, nicht anwendbar ist. Es gibt daher auch keine Prozesskosten einer Scheidung, sondern Verfahrenskosten, die sich aus den Gerichtskosten und den Kosten des Anwalts oder der Anwälte zusammensetzen. Wer auf den Seiten im Internet den Begriff Streitwert statt Verfahrenswert im Zusammenhang mit dem Wert der Scheidung verwendet, kennt möglicherweise die seit 2009 geltende aktuelle Gesetzeslage und das Kostenrecht nicht. Möglicherweise wird auch absichtlich der falsche Begriff verwandt. Aufgrund der ausdrücklichen gesetzlichen Regelung wird im Scheidungsverfahren ausschließlich der Begriff Verfahrenswert und nicht Streitwert verwandt.

Warum ist es angebracht, den richtigen Begriff Verfahrenswert zu verwenden? Damit man weiß, worum es geht und welche Kostenvorschriften anwendbar sind. Der Gesetzgeber hat sich hierbei durchaus etwas gedacht. Streitwert ist ein Begriff des GKG, welches nicht im familienrechtlichen Verfahren gilt. Hier ist das FamGKG einschlägig und der Wert des Verfahrensgegenstandes als Verfahrenswert definiert. Die Begriffe Streitwert und Verfahrenswert alternativ zu verwenden, führt daher nur zu Verwirrung und zwar für den Rechtskundigen, der denkt es gehe um eine Zivilprozess statt um ein familienrechtliches Verfahren und für den Rechtsunkundigen, der sich nur wundert, warum das vermeintlich selbe unterschiedlich benannt wird.

Das Finden der richtigen Seite zum Thema im Internet wird durch die Verwendung falscher Begrifflichkeiten ebenso erheblich erschwert. Möglicherweise ist auch das der Grund für die Verwendung des Begriffs Streitwert bei einer Scheidung, wie auch andere Begriffe z.B. „Streitwertreduzierung„, schnelle oder günstige Scheidung zum Zwecke des Marketings bei einer Online Scheidung verwandt werden. Das Niveau der Informationen wird allerdings nicht besser, wenn diese absichtlich statt aus Unkenntnis unzutreffend ist.

Klartext: Nicht der Rechtsanwalt oder das Scheidungsportal bestimmt die Kosten der Scheidung, sondern alleine das Familiengericht durch Festsetzung des Verfahrenswertes am Ende des Verfahrens.


Kurz-Definition: Streitwert

Bei den in § 1 des GKG genannten Verfahren vor den ordentlichen Gerichten wie z.B. der Zivilprozessordnung (ZPO) richten sich die Gebühren für Rechtsanwalt und Gericht nach dem Wert des Streitgegenstands (Streitwert) (§ 3 GKG). Die Gebühren bei einer Scheidung hingegen richten sich nach dem Verfahrenswert entsprechend dem FamGKG.

 

 

Tags: Bedeutung Verfahrenswert | Verfahrenswert Scheidung | Kosten Scheidung | Verfahrenswert Kosten | Was ist der Verfahrenswert | Streitwert Scheidung

 

 

Wir begleiten Sie Schritt für Schritt bei Ihrer Scheidung – von der Anfrage bis zum rechtskräftigen Scheidungsbeschluss.

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 



Kurz erklärt: Streitwert Scheidung

 

Streitwert ist ein Begriff aus dem Gerichtskostengesetz (GKG), das im familienrechtlichen Verfahren, so auch bei Scheidung, nicht anwendbar ist. Seit 2009 ist der Gegenstandswert in familienrechtlichen Verfahren als Verfahrenswert normiert. Es gilt das Gesetz über Gerichtskosten in Familiensachen (FamGKG). Danach wird die Berechnung des Verfahrenswerts für das Scheidungsverfahren meist so vorgenommen: (Nettomonatseinkommen beider Ehegatten x 3) +10% pro zu überprüfender Rentenanwartschaft = Verfahrenswert Scheidungsverfahren mit Versorgungsausgleich. Die gesetzlichen Gebühren für Gericht und Anwalt sind abhängig von der Höhe des Verfahrenswertes.

 


 

Scheidung online einreichen - Rechtsanwalt informiert Sie online und per Telefon zum Ablauf und den Kosten der Scheidung Scheidung beantragen: Veranlassen Sie alles hierzu bundesweit bequem online von zu Hause aus.  Für Fragen zum Ablauf und den voraussichtlichen Kosten stehen wir Ihnen gerne unter ✆ 06251 8565952 zur Verfügung. Wir reichen für Sie die Scheidung ein und begleiten Sie Schritt für Schritt bis zum Scheidungsbeschluss.

→ Direkt zur Anfrage Scheidung Online

Info: Was ist eine Online-Scheidung?

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online