Bundesgerichtshof (BGH) Entscheidung BeschlussScheidungsrecht und Familienrecht aktuell  News aus Gesetzgebung und Rechtsprechung

zurück zur Übersicht   ❍ Anfrage Kosten ScheidungAnfrage Scheidung ❍ 


 

Erste Scheidung per Videokonferenz beim Amtsgericht – Familiengericht – Erfurt – 17.11.2014

Verhandlung im Wege der Bild- und Tonübertragung

Am 17.11.2014 fand beim Familiengericht Erfurt die erste Verhandlung in einer Scheidungssache durch Zuschaltung der Beteiligten per Video* statt. MDR Thüringen und andere Medien berichteten hierüber.

Zum Hintergrund: Nachdem für die hier vertretene Mandantschaft im Rahmen des Scheidungsverfahrens beantragt wurde, dass diese vor dem ersuchten Richter an deren Wohnort vorab angehört wird, um dieser die weite Anreise zum Scheidungstermin zu ersparen, entschloss sich der zuständige Familienrichter am Amtsgericht Erfurt, den Scheidungstermin durchzuführen und statt die Beteiligten vorab an deren Wohnort anzuhören, diese per Video* zuzuschalten. Hierdurch sollte erreicht werden, dass die Verfahrensdauer um einige Wochen verkürzt wird und den Beteiligten eine weite Anreise erspart werden. Bei einer Anhörung vorab am Wohnort hätte der Scheidungstermin erst etwa 4 bis 6 Wochen später stattfinden können.

Die rechtliche Grundlage bietet § 128a ZPO, welcher die Möglichkeit der Verhandlung im Wege der Bild- und Tonübertragung eröffnet. In der entsprechenden Vorschrift heißt es: „Das Gericht kann den Parteien, ihren Bevollmächtigten und Beiständen auf Antrag oder von Amts wegen gestatten, sich während einer mündlichen Verhandlung an einem anderen Ort aufzuhalten und dort Verfahrenshandlungen vorzunehmen. Die Verhandlung wird zeitgleich in Bild und Ton an diesen Ort und in das Sitzungszimmer übertragen.“

Die Vorschrift ist auch bei einer Anhörung im Scheidungsverfahren anwendbar (so AG Darmstadt, Beschluss vom 12.08.2014, 50 F 1990/13)

In der vorgenannten Entscheidung des Familiengerichts heißt es auszugsweise:

Die moderne Videokonferenztechnik lässt ein unmittelbares Gegenüber zu und ist daher geeignet, die Ziele des § 128 FamFG– die genauere und umfassendere Sachverhaltsaufklärung, deren Anforderung sich aus dem eingeschränkten Amtsermittlungsgrundsatz nach § 127 FamFG ergibt, zu erreichen.


Ergänzende Anmerkung zur „Scheidung per Video“:

Jetzt gibt es die wirkliche Online Scheidung auch in Deutschland! So und ähnlich wurde und wird nach wie vor von Anbietern einer sog. Online Scheidung, besonders von Anwaltsvermittlern, die entsprechende Pressemeldung zu Marketingzwecken ausgeschlachtet und als Zukunftsmodell verkauft. An mancher Stelle im Internet war sogar von der Scheidung per Skype zu lesen, bei der sich das Ehepaar virtuell hat scheiden lassen oder ein Anwaltsvermittler als modernes Start-up Unternehmen im Zusammenhang mit der „kompletten Online-Scheidung in Erfurt“ präsentiert. Das stimmt so natürlich alles nicht! Insbesondere war der als „modernes Start-up“ umschriebene Anwaltsvermittler nicht beteiligt und hat hiervon wahrscheinlich nur aus der Presse erfahren.

Rechtsanwalt Steinbach als Inhaber und Betreiber dieser Seite war persönlich als Verfahrensbevollmächtigter der Antragstellerseite in dem entsprechenden Termin zur mündlichen Verhandlung in Erfurt anwesend. Unabhängig davon, ob Rechtsanwalt Steinbach in diesem konkreten Fall online oder direkt in der Kanzlei mit der Durchführung des Scheidungsverfahrens beauftragt wurde und der Scheidungsantrag per Papier oder online per EGVP (heute nutzen Anwälte das beA) an das Familiengericht gesandt wurde, gilt: Hier wurde definitiv keine Scheidung online durchgeführt, sondern lediglich die mündliche Verhandlung statt Auge in Auge per Bild- und Tonübertragung durchgeführt. Eine Möglichkeit, die das Gesetz schon lange vorsieht. Es kommt nicht von ungefähr, dass diese Möglichkeit nicht häufig genutzt wird. Jeder, der schon mal eine Videokonferenz mit komplexen Sachverhalten hatte, weiß, dass ein persönliches Gespräch so nicht ersetzt werden kann und daher eine Video-Kommunikation allenfalls die zweitbeste Möglichkeit ist. Entgegen mancher Meldung und Vorstellung ist hier auch keine Übertragung per Skype erfolgt. Die Beteiligten mussten nach einem mehrmonatigen Scheidungsverfahren extra zum Gerichtstermin anreisen, wenn auch nicht zum Gericht der Scheidung, sondern dem nahegelegenen Amtsgericht, damit die Verhandlung über eine spezielle gesicherte Verbindung der Justiz von Gericht zu Gericht mit Bild- und Tonübertragung stattfinden konnte. Auch ohne aufwendige* Videoübertragung ist es möglich, dass die Beteiligten am Gericht ihres Wohnortes angehört werden und dann nicht mehr zum Scheidungstermin anreisen müssen.

Scheidung per Videokonferenz beim Familiengericht
Scheidung per Videokonferenz nicht vom heimischen PC

Klartext: Es gibt keine im Gesetz geregelte Scheidung online oder Video-Scheidung, sondern lediglich die Möglichkeit, einen Scheidungsanwalt auch online zu kontaktieren.

Einige Anwaltsvermittler machen sich dies zu Nutze, an der Scheidung durch Vermittlung eines Anwalts mitzuverdienen, indem Sie bei diesen Anbietern online in einem „Scheidungsformular“ hochsensible Daten ohne den Schutz der anwaltlichen Schweigepflicht übersenden können, damit anschließend eine Vermittlung an einen Ihnen nicht bekannten Anwalt erfolgt. Nach direktem Kontakt mit dem Rechtsanwalt ist natürlich auch denkbar, erfahrungsgemäß aber nicht sehr effektiv, ein Beratungsgespräch per Video mit dem Anwalt zu führen. Eine wirkliche Online Scheidung oder Videoscheidung ist das aber sicher nicht, selbst dann nicht, wenn der Anwalt anschließend den Scheidungsantrag über das besondere persönliche Anwaltspostfach (beA) online an das Familiengericht übersendet und das Gericht am Ende des Verfahrens in der mündlichen Verhandlung die Möglichkeit eröffnet, über eine Bild- und Tonübertragung am Termin teilzunehmen.


Aufwendige Technik bei Videokonferenz:

*Die Bild- und Tonübertragung muss gewährleisten, dass die Verhandlung zeitgleich an den Orten, wo sich die Beteiligten befinden, übertragen wird. In der Praxis bedeutet dies, dass alle den Vorgang zeitgleich miterleben können müssen und das Bild auch nicht auf einen Ausschnitt beschränkt werden darf. Bei der obigen Verhandlung in Erfurt befanden sich daher sowohl in Erfurt wie auch dem Gericht des Wohnortes jeweils 2 große Bildschirme, so dass beide Gerichtssäle von allen Beteiligten gleichzeitig zu sehen und hören waren.

Entgegen dem Marketing so mancher Online Scheidung wird die Zukunft auch nicht die Möglichkeit bieten, aus dem Ausland über Videokonferenz an der Scheidungsverhandlung in Deutschland teilzunehmen. Dies ist rechtlich nicht ohne weiteres möglich. Der Ort der Übertragung muss grundsätzlich im Inland sein, da sonst eine hoheitliche Handlung auf fremdem Staatsgebiet durchgeführt werden würde.

 

Info: Dauer Scheidungsverfahren

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 



 

Scheidung online einreichen - Rechtsanwalt informiert Sie online und per Telefon zum Ablauf und den Kosten der Scheidung Scheidung beantragen: Veranlassen Sie alles hierzu bundesweit bequem online von zu Hause aus.  Für Fragen zum Ablauf und den voraussichtlichen Kosten stehen wir Ihnen gerne unter ✆ 06251 8565952 zur Verfügung. Wir reichen für Sie die Scheidung ein und begleiten Sie Schritt für Schritt bis zum Scheidungsbeschluss.

→ Direkt zur Anfrage Scheidung Online

 


 


 

 

Nach § 113 FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) sind mit einigen Ausnahmen die Vorschriften der Zivilprozessordnung (ZPO) entsprechend anwendbar. Für die Zuschaltung der Beteiligten per Video im Scheidungstermin (mündliche Verhandlung) gilt daher nachfolgende Vorschrift:

Auszug aus der ZPO


Zivilprozessordnung


§ 128a Verhandlung im Wege der Bild- und Tonübertragung

(1) Das Gericht kann den Parteien, ihren Bevollmächtigten und Beiständen auf Antrag oder von Amts wegen gestatten, sich während einer mündlichen Verhandlung an einem anderen Ort aufzuhalten und dort Verfahrenshandlungen vorzunehmen. Die Verhandlung wird zeitgleich in Bild und Ton an diesen Ort und in das Sitzungszimmer übertragen.

(2) Das Gericht kann auf Antrag gestatten, dass sich ein Zeuge, ein Sachverständiger oder eine Partei während einer Vernehmung an einem anderen Ort aufhält. Die Vernehmung wird zeitgleich in Bild und Ton an diesen Ort und in das Sitzungszimmer übertragen. Ist Parteien, Bevollmächtigten und Beiständen nach Absatz 1 Satz 1 gestattet worden, sich an einem anderen Ort aufzuhalten, so wird die Vernehmung auch an diesen Ort übertragen.

(3) Die Übertragung wird nicht aufgezeichnet. Entscheidungen nach Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 Satz 1 sind unanfechtbar.