Scheidungsantrag online

 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 

Noch Fragen zum Thema dieser Seite? Rufen Sie unverbindlich an ✆ 06251 8565952


„Kann ich bei einem Rechtsmittelverzicht nach Scheidung Gerichtskosten sparen?“


 

Kurz erklärt: Rechtsmittelverzicht Scheidung

 

Rechtsmittelverzicht ScheidungRechtsmittelverzicht ist die Erklärung eines Beteiligten, auf die Möglichkeit der Einlegung eines Rechtsmittels gegen die Entscheidung des Gerichts wie den Scheidungsbeschluss zu verzichten. Der Scheidungsbeschluss ist bei beidseitigem Verzicht sofort rechtskräftig und die Ehe damit aufgelöst. Da im Scheidungsverfahren Anwaltszwang besteht, müssen sich beide Ehegatten für einen entsprechenden Rechtsmittelverzicht anwaltlich vertreten lassen. Ohne Rechtsmittelverzicht wird die Scheidung nach einem Monat seit Zustellung des Scheidungsbeschlusses rechtskräftig. War bisher nur ein Anwalt am Verfahren beteiligt, erhöhen sich die Kosten im Falle des Rechtsmittelverzichts durch die erforderliche Beauftragung eines zweiten Anwalts für den Antragsgegner. Die Gerichtskosten reduzieren sich bei einem Rechtsmittelverzicht nicht.

 

Reduzierung der Gerichtskosten bei Rechtsmittelverzicht im Termin in Bezug auf die Scheidung

Auf einigen Seiten im Internet findet sich immer noch der Hinweis, dass sich die Gerichtskosten reduzieren, wenn die Beteiligten im Scheidungstermin einen Rechtsmittelverzicht erklären und auf die Abfassung von Tatbestand und Entscheidungsgründen verzichten. Die entsprechenden Seiten jüngeren Datums berücksichtigen hierbei die aktuelle Rechtslage nicht oder es handelt sich um Seiten, die schon seit längerem nicht mehr aktualisiert wurden. Mal davon abgesehen, dass „Tatbestand und Entscheidungsgründe“ nur in einem Scheidungsurteil zu finden waren und nach aktuellem Recht die Entscheidung durch Beschluss ergeht und nur „Gründe“ enthält, kennt eine entsprechende Kostenprivilegierung das Gesetz seit Einführung des Gesetzes über Gerichtskosten in Familiensachen (FamGKG) am 01.09.2009 nicht mehr. Sah bis zum 31.08.2009 Nr. 1311 KV GKG noch eine Reduzierung der Gerichtskosten vor, kann nunmehr nach dem geltenden FamGKG nicht mehr durch Rechtsmittelverzicht eine Reduzierung der Gerichtsgebühr erreicht werden. In KV 1111 Nr. 2 FamGKG ist nunmehr die Entscheidung über eine Ehescheidung ausdrücklich ausgenommen. Durch den Gesetzgeber wurde dies u.a. damit begründet, dass die beteiligten Ehepaare auch ohne kostenrechtliche Privilegierung ein Interesse daran hätten,  das Verfahren zügig zu beenden. Auch das Gericht spare keinen nennenswerten Aufwand. (BT-Drucks. 16/6308, 309).

Als Tipp zur Kostensenkung bei Scheidung kann der Verzicht auf „Tatbestand und Enstscheidungsgründe“ bei Rechtsmittelverzicht daher im Jahr 2021 schon viele Jahre nicht mehr gelten, zumal sich die Rechtskraft auch unmittelbar wirtschaftlich negativ auswirken kann, wie z.B. sofortiger Wegfall des Anspruchs auf Trennungsunterhalt oder aber des ehegattenbezogenen Familienzuschlags bei Beamten, wenn kein Nachehelichenunterhalt zu zahlen ist. Als allgemeiner Kostenspartipp konnte daher auch nach altem Recht der Rechtsmittelverzicht ohne Beurteilung des Einzelfalles nicht gelten. Da ein Rechtsmittelverzicht auch immer unmittelbare rechtliche Folgen hat, sollte genau geprüft werden, ob dieser Vorteile oder Nachteile hat (Hinweis). Die Kosten der Scheidung jedenfalls können nach aktueller Rechtslage durch den Verzicht auf Rechtsmittel niemals reduziert werden. Im Gegenteil:

War bisher nur ein Anwalt am Verfahren beteiligt, wird für den Rechtsmittelverzicht ein zweiter Anwalt für den Antragsgegner benötigt, der im Zweifel hierfür eine Vergütung erhält. Der auf vielen Seiten erwähnte kostenlose oder kostengünstige „Fluranwalt“, also ein Anwalt, der ohnehin vor Ort ist und sich spontan bereit erklärt, Erklärungen für den Antragsgegner abzugeben, findet sich inzwischen aus hier nicht zu vertiefenden haftungsrechtlichen und verfahrensrechtlichen Gründen nur noch sehr selten. Zu Zeiten als Anwälte noch lokal zugelassen waren und deshalb ihre Kollegen vor Ort (auf dem Flur) beim eigenen Gericht persönlich kannten, war das noch anders.

Info: Reduzierung Verfahrenswert um 25 % bei einvernehmlicher Scheidung

Service: Rechtsmittelverzicht online – sofort zur Rechtskraft


❍ Direkt online eine unverbindliche Anfrage zur Scheidung senden ❍

 

Ihre Anfrage ist kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten von uns umgehend eine kurze Zusammenfassung des Ablaufs der Scheidung sowie einen für Sie erstellten Entwurf eines Scheidungsantrages und eine Aufstellung der zu erwartenden Kosten. Erst danach entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Einreichung Ihrer Scheidung beauftragen möchten. Die Eingaben der Daten dauern nur wenige Minuten:

    1. Persönliche Angaben (Antragssteller/in)






    2. Angaben Ehefrau / Ehemann / Lebenspartner/in (Antragsgegner/in)




    3. Heirat und Trennung











    4. Einkommen



    5. Korrespondenz

    6. Gemeinsame minderjährige Kinder







    7. Anmerkungen und Fragen

    8. Unterlagen


    Geburtsurkunde/n Kind/er
    Notarurkunde
    Sonstiges

    Hier können Sie Ihre Unterlagen hochladen:




    Ihre Daten sind bei uns sicher. Alle Angaben die Sie hier oder auch am Telefon machen, werden streng vertraulich behandelt und nur von dem sachbearbeitenden Rechtsanwalt verwendet, um Ihre Anfrage zu beantworten. Selbst wenn es nicht zur Mandatserteilung kommt gilt uneingeschränkt die anwaltliche Schweigepflicht. Prüfen Sie das Impressum, bevor Sie auf einer anderen Seite Ihre Daten für eine Online-Scheidung übersenden, damit Ihre Daten nicht über einen Dritten an einen Ihnen nicht bekannten Rechtsanwalt geschickt werden. Nur eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt kann nach aktueller Gesetzeslage (Stand 2021) für Sie den Antrag auf Ehescheidung beim Familiengericht stellen.

     

    Scheidung Online spart Zeit und Aufwand

    Besteht Einvernehmen zwischen den Ehegatten, sind lediglich einige Daten für den Scheidungsanwalt erforderlich, um den Scheidungsantrag für den Mandanten beim Familiengericht einzureichen. Das von uns bereitgestellte

    Formular für die Scheidung online

    berücksichtigt die in der Regel erforderliche Angaben.

    Wir bieten Ihnen an, das Formular unverbindlich an uns zu übersenden. Die Übersendung kann online, per E-Mail, Post oder Fax erfolgen. Von uns erhalten Sie daraufhin per E-Mail oder nach Wunsch auch per Post

    • eine Kostenschätzung Ihrer Scheidung
    • den Entwurf des Scheidungsantrages
    • eine Vollmacht

    übersandt. Sie können dann entscheiden, ob Sie uns beauftragen. Hierzu übersenden Sie uns einfach die unterschriebene Verfahrensvollmacht zusammen mit den erforderlichen Urkunden (Heiratsurkunde, Geburtsurkunde der Kinder). Ihr Scheidungsantrag wird daraufhin unverzüglich, in der Regel spätestens am folgenden Werktag, bei dem für Sie zuständigen Familiengericht eingereicht.


     

    Scheidung online einreichen - Rechtsanwalt informiert Sie online und per Telefon zum Ablauf und den Kosten der Scheidung Scheidung beantragen: Veranlassen Sie alles hierzu bundesweit bequem online von zu Hause aus.  Für Fragen zum Ablauf und den voraussichtlichen Kosten stehen wir Ihnen gerne unter ✆ 06251 8565952 zur Verfügung. Wir reichen für Sie die Scheidung ein und begleiten Sie Schritt für Schritt bis zum Scheidungsbeschluss.

    → Direkt zur Anfrage Scheidung Online


     


     

    Scheidungsantrag online

     

    FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 

    Noch Fragen zum Thema dieser Seite? Rufen Sie unverbindlich an ✆ 06251 8565952



    Aktualisiert am 21. September 2021 durch Rechtsanwalt Steinbach 

    Inhalt dieser Seite: Gerichtskosten bei Rechtsmittelverzicht