FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 


Scheidung ohne Anwalt – warum dies nicht möglich ist

Kurz erklärt: Scheidung ohne Anwalt

 

In Ehesachen und Folgesachen müssen sich die Beteiligten durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht vertreten lassen (§ 114 FamFG). Die Scheidung kann daher nicht ohne Anwalt eingereicht werden. Der Antragsteller der Scheidung muss immer anwaltlich vertreten sein. Die Zustimmung zur Scheidung kann durch den Antragsgegner auch ohne Anwalt erklärt werden. Will der Antragsgegner ebenfalls zur Scheidung oder einer Folgesache Anträge stellen, muss auch dieser sich durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen.

Die Scheidung selbst einreichen geht daher nicht.

Kann ich auch die Scheidung ohne Anwalt einreichen?

Nein, eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich. Es gilt Anwaltszwang. Die Frage nach einer Scheidung ohne Anwalt taucht immer wieder auf. Richtig ist, dass durch den oft verwandten Begriff „Online-Scheidung“ oder „Internetscheidung“ der Eindruck entstehen kann, man könne auch direkt die Scheidung ohne Anwalt selbst einreichen. Auch sind einige der Ansicht, bei einer einvernehmlichen Scheidung oder nach 3 Jahren Trennung würde man keinen Rechtsanwalt benötigen. Richtig ist zwar, dass die Scheidung ohne Anwalt schon häufig diskutiert wurde, jedoch wurde entsprechendes im Rahmen der letzten Reform des Familienrechts zum 01.09.2009 nicht umgesetzt. Es ist auch nicht absehbar, dass es in naher Zukunft eine Scheidung ohne Anwalt oder vor einem Notar geben wird.

Auch eine Online-Scheidung ist keinesfalls eine neue Form, die Scheidung einzureichen, sondern lediglich die Möglichkeit, eine Anwältin oder einen Anwalt online zu beauftragen, den Scheidungsantrag für Sie beim zuständigen Familiengericht einzureichen.

Eine Scheidung ohne Anwalt geht nicht
Eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich

Es gilt Anwaltszwang: Der Scheidungsantrag muss nach geltendem Recht der Bundesrepublik Deutschland immer durch einen zugelassenen Anwalt beim zuständigen Familiengericht eingereicht werden (§ 114 FamFG). Eine Scheidung ohne Anwalt kann daher nicht durchgeführt werden.

Einvernehmliche Scheidung – ein Anwalt

Auch bei einer einvernehmlichen Scheidung ist ein Anwalt nötig. Dieser Rechtsanwalt muss für den Antragsteller die Scheidung beantragen. Die Scheidung mit nur einem Anwalt statt zwei Anwälten ist durchführbar:  Bei einer einvernehmlichen Scheidung besteht die Möglichkeit, dass der zweite Ehegatte als Antragsgegner auch ohne eigenen Anwalt der Scheidung zustimmt (§ 114 IV Abs. 4 Nr. 3 FamFG), so dass sich eine nicht unerhebliche Kostenersparnis ergibt, da nur ein Anwalt im Scheidungsverfahren beteiligt ist. Besteht allerdings Streit und will der zweite Ehegatte daher selbst Anträge stellen, muss sich auch dieser durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen.

Info: kein gemeinsamer Anwalt bei Scheidung möglich

Info: Einvernehmliche Scheidung Kosten teilen

Anwaltszwang bei Scheidung: Die Scheidung ist nicht ohne Anwalt möglich. Auch ohne Streit oder nach 3 Jahren Trennung kann ohne Anwalt keine Scheidung beantragt werden, wie manche glauben. Eine einvernehmliche Scheidung ist mit der Reform des Familienrechts zum 01. September 2009 einfacher geworden. Ein Rechtsanwalt ist gleichwohl für die Scheidung notwendig.

Was Sie beachten müssen, können Sie auf unserer Seite Informationen Scheidung Online nachlesen.

 

Einvernehmliche Scheidung einfach online beauftragen

Beauftragen Sie komfortabel von zu Hause aus Ihre einvernehmliche Scheidung. Scheidung Online: Auch bei der Beauftragung Ihrer Scheidung über das Internet liegt immer die Erteilung eines Mandatsverhältnisses gegenüber einem Rechtsanwalt zugrunde, der dann den Scheidungsantrag für Sie beim zuständigen Familiengericht einreicht.  Die Scheidung ohne Anwalt ist daher auch online nicht möglich. Die „Scheidung online einreichen“ ist daher nur eine aus Marketinggründen gewählte irreführende Formulierung auf manchen Seiten. Tritt bei einer Seite einer „Scheidung online“ kein Rechtsanwalt als Betreiber der Seite auf, ist auch dort keine Scheidung ohne Anwalt möglich, sondern durch den entsprechenden Anbieter der Seite werden Ihre Daten an einen Rechtsanwalt weitergeleitet, gegenüber dem Sie den entsprechenden Auftrag zur Einreichung des Scheidungsantrages erteilen müssen. Hier will also eine dritte Person an Ihrer Scheidung mitverdienen. Günstiger ist es dort auch nicht. Schneller wohl auch nicht, wenn der Vorgang erst an einen Scheidungsanwalt weitergeleitet werden muss.

Mit unserem Service Scheidung online können Sie allerdings bundesweit bequem von zu Hause Ihre einvernehmliche Scheidung online über das Internet beauftragen.

Auch bei der Scheidung Online werden Sie persönlich betreut und haben die Möglichkeit, sich telefonisch, persönlich oder per E-Mail an Ihren Anwalt zu wenden und individuellen Rat einzuholen.


Kurz zusammengefasst: Ganz ohne Anwalt geht es nicht.

Eine Scheidung ohne Anwalt ist nicht möglich. Auch nicht bei der einvernehmlichen Scheidung oder nach 3 Jahren Trennung. Bei einer einvernehmlichen Scheidung besteht die Möglichkeit, dass der zweite Ehegatte als Antragsgegner auch ohne eigenen Rechtsanwalt der Scheidung zustimmt (§ 114 IV Abs. 4 Nr. 3 FamFG). Die Scheidung kann dann mit nur einem Anwalt durchgeführt werden.


Nach den gesetzlichen Vorgaben ist ein Anwalt bei der Scheidung Pflicht.
Es ist kein Scheidungsantrag ohne Anwalt gem. § 114 Abs. 1 FamFG möglich, jedoch kann ohne Anwalt der Scheidung zugestimmt werden (§ 114 Abs. 4 Nr. 3 FamFG).


Auszug aus dem FamFG*:

§ 114 Vertretung durch einen Rechtsanwalt; Vollmacht

(1) Vor dem Familiengericht und dem Oberlandesgericht müssen sich die Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen und die Beteiligten in selbständigen Familienstreitsachen durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen.
(2) Vor dem Bundesgerichtshof müssen sich die Beteiligten durch einen bei dem Bundesgerichtshof zugelassenen Rechtsanwalt vertreten lassen.
(3) Behörden und juristische Personen des öffentlichen Rechts einschließlich der von ihnen zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben gebildeten Zusammenschlüsse können sich durch eigene Beschäftigte oder Beschäftigte anderer Behörden oder juristischer Personen des öffentlichen Rechts einschließlich der von ihnen zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben gebildeten Zusammenschlüsse vertreten lassen. Vor dem Bundesgerichtshof müssen die zur Vertretung berechtigten Personen die Befähigung zum Richteramt haben.
(4) Der Vertretung durch einen Rechtsanwalt bedarf es nicht

  1. im Verfahren der einstweiligen Anordnung,
  2. wenn ein Beteiligter durch das Jugendamt als Beistand vertreten ist,
  3. für die Zustimmung zur Scheidung und zur Rücknahme des Scheidungsantrags und für den Widerruf der Zustimmung zur Scheidung,
  4. für einen Antrag auf Abtrennung einer Folgesache von der Scheidung,
  5. im Verfahren über die Verfahrenskostenhilfe,
  6. in den Fällen des § 78 Abs. 3 der Zivilprozessordnung sowie
  7. für den Antrag auf Durchführung des Versorgungsausgleichs nach § 3 Abs. 3 des Versorgungsausgleichsgesetzes und die Erklärungen zum Wahlrecht nach § 15 Abs. 1 und 3 des Versorgungsausgleichsgesetzes.

(5) Der Bevollmächtigte in Ehesachen bedarf einer besonderen auf das Verfahren gerichteten Vollmacht. Die Vollmacht für die Scheidungssache erstreckt sich auch auf die Folgesachen.


*Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit


Scheidung online spart Zeit und Aufwand

Ihre Scheidung mit so wenig Aufregung und Aufwand wie möglich

Besteht Einvernehmen zwischen den Ehegatten, sind lediglich einige Daten für den Scheidungsanwalt erforderlich, um den Scheidungsantrag für den Mandanten beim Familiengericht einzureichen. Das von uns bereitgestellte Formular berücksichtigt die in der Regel erforderlichen Angaben.

Wir bieten Ihnen an, das Formular unverbindlich an uns zu übersenden. Die Übersendung kann online, per E-Mail, Post oder Fax erfolgen. Von uns erhalten Sie daraufhin per E-Mail oder nach Wunsch auch per Post

  • eine Kostenschätzung Ihrer Scheidung
  • den Entwurf des Scheidungsantrages
  • eine Vollmacht

übersandt. Sie können dann entscheiden, ob Sie uns beauftragen. Hierzu übersenden Sie uns einfach die unterschriebene Verfahrensvollmacht zusammen mit den erforderlichen Urkunden (Heiratsurkunde, Geburtsurkunde der Kinder). Idealerweise haben Sie bis dahin mit uns telefoniert. Ihr Scheidungsantrag wird daraufhin unverzüglich, in der Regel online am selben Werktag, bei dem für Sie zuständigen Familiengericht eingereicht. Info: Ablauf Online Scheidung


 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 


Gut zu wissen:

Kurz erklärt: Online Scheidung – wie geht das

 

Online können auf der Internetseite des Rechtsanwalts in einem Formular Angaben zur Scheidung gemacht werden. Anhand dieser Angaben wird der Scheidungsantrag gefertigt. Der Antrag auf Scheidung wird durch den Anwalt bei Gericht eingereicht. Das Familiengericht bestimmt nach Klärung aller Folgensachen den Scheidungstermin am Ende des Verfahrens. Zu dem Termin müssen die Eheleute persönlich erscheinen.

Die Online Scheidung oder auch Scheidung online ist die umgangssprachliche Bezeichnung dafür, dass der Antragsteller der Scheidung mit seinem Anwalt online kommuniziert. Eine Scheidung ohne Anwalt, die online eingereicht wird, kennt das deutsche Recht nicht.

 

 

 


Thema auf dieser Seite:

Keine Scheidung ohne Anwalt  (ugs. auch Scheidungsanwalt)

Scheidung mit nur einem Anwalt bei einer einvernehmlichen Scheidung

Tags: Anwaltspflicht Scheidung | Scheidung beantragen ohne Anwalt | Scheidung selbst einreichen | Scheidung ohne Anwalt | Anwaltszwang Scheidung | Scheidung ohne Anwalt möglich?