FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 


Ohne Scheidungsantrag keine Scheidung

Ohne Scheidungsantrag keine ScheidungDie Scheidung kann nur ausgesprochen werden, wenn dies zuvor von zumindest einem Ehegatten beantragt wurde. Dies unabhängig davon, ob Streit zwischen den Eheleuten besteht oder aber eine einvernehmliche Scheidung durchgeführt werden soll. Das entsprechende Verfahren ist im FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit) geregelt. Danach muss der Antrag auf Ehescheidung (Scheidungsantrag) in Form einer Antragsschrift beim Familiengericht durch einen Rechtsanwalt eingereicht werden. Den Scheidungsantrag selbst einreichen können Sie nicht. Sind Folgesachen streitig, können entsprechende Anträge hierzu zusammen mit dem Antrag auf Ehescheidung oder auch im laufenden Verfahren durch den Anwalt gestellt werden. Auch hierüber wird das Familiengericht verhandeln und zusammen mit der Scheidung entscheiden. Auch ohne Antrag prüft das Gericht neben den Voraussetzungen der Scheidung immer auch, ob der Versorgungsausgleich durchzuführen ist und entscheidet auch hierüber. Besteht kein Streit, so dass die Antragsgegnerseite keinen Antrag stellen muss, braucht diese keinen Anwalt im Verfahren beauftragen. Sowohl die Zustimmung zur Scheidung wie auch Anträge im Zusammenhang mit dem Versorgungsausgleich unterliegen nicht dem Anwaltszwang.

Scheidungsantrag beim Familiengericht
rechtskräftiger Scheidungsbeschluss

Da eine Entscheidung des Gerichts über die Scheidung erst ergehen kann, wenn auch die übrigen Folgesachen entscheidungsreif sind, ergibt sich bei einem streitigen Verfahren oder bei Problemen der Klärung von Rentenkonten im Rahmen des Versorgungsausgleichsverfahren oft eine erhebliche längere Verfahrensdauer. Die Entscheidung des Gerichts über den Scheidungsantrag und den Folgesachen (sog. Scheidungsbeschluss) ergeht im Anschluss an den sog. Scheidungstermin. Mit Rechtskraft der Entscheidung über die Scheidung gilt die Ehe als aufgelöst.

Weil sich die Kosten des Verfahrens aus dem vom Gericht festzusetzenden Verfahrenswert ergeben und sich für jede zu entscheidende Folgesache der Verfahrenswert erhöht, ist eine Scheidung mit Streitpunkten immer teurer. Auch benötigen beide Eheleute im Streitfall einen Rechtsanwalt. Die günstigste Scheidung ist daher immer die Scheidung ohne Streit, bei der sich die Ehegatten die Kosten des gesamten Verfahrens für einen Anwalt und das Gericht teilen. Es gibt keine besonderen Kosten der Online Scheidung, so dass die Beauftragung eines Anwaltes über eine Seite, die eine Online Scheidung anbietet, nicht günstiger ist. Der Vorteil bei einer entsprechenden Beauftragung liegt darin, dass die Kommunikationswege kurz sind und so auch von zu Hause aus, die Einreichung des Scheidungsantrages zeitnah veranlasst werden kann.

 


 

Scheidungsanwalt in ganz Deutschland online beauftragen. Wir sind bundesweit tätig.Wer die Scheidung einreichen sollte und was bei der Frage einer Kostenteilung zu beachten ist, können Sie hier nachlesen.

Gerne können Sie uns bundesweit mit der Durchführung Ihrer Scheidung auch online beauftragen.

Wir begleiten Sie Schritt für Schritt von der unverbindlichen Anfrage bis zur rechtskräftigen Scheidung. Individuell, diskret und ohne irreführendes Marketing.

Es gibt keine normiertes Verfahren einer Online Scheidung und nur einen Weg, die Scheidung einzureichen.


❍ Direkt online eine unverbindliche Anfrage zur Scheidung senden ❍

 

Ihre Anfrage ist kostenlos und unverbindlich. Sie erhalten von uns umgehend eine kurze Zusammenfassung des Ablaufs der Scheidung sowie einen für Sie erstellten Entwurf eines Scheidungsantrages und eine Aufstellung der zu erwartenden Kosten. Erst danach entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Einreichung Ihrer Scheidung beauftragen möchten. Die Eingaben der Daten dauern nur wenige Minuten:

1. Persönliche Angaben (Antragssteller/in)






2. Angaben Ehefrau / Ehemann / Lebenspartner/in (Antragsgegner/in)




3. Heirat und Trennung











4. Einkommen



5. Korrespondenz

6. Gemeinsame minderjährige Kinder






7. Anmerkungen und Fragen

8. Unterlagen


Geburtsurkunde/n Kind/er
Notarurkunde
Sonstiges

Hier können Sie Ihre Unterlagen hochladen:




Ihre Daten sind bei uns sicher. Alle Angaben die Sie hier oder auch am Telefon machen, werden streng vertraulich behandelt und nur von dem sachbearbeitenden Rechtsanwalt verwendet, um Ihre Anfrage zu beantworten. Selbst wenn es nicht zur Mandatserteilung kommt gilt uneingeschränkt die anwaltliche Schweigepflicht. Prüfen Sie das Impressum, bevor Sie auf einer anderen Seite Ihre Daten für eine Online-Scheidung übersenden, damit Ihre Daten nicht über einen Dritten an einen Ihnen nicht bekannten Rechtsanwalt geschickt werden. Nur eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt kann nach aktueller Gesetzeslage für Sie den Antrag auf Ehescheidung beim Familiengericht stellen.

 


Fragen zum Scheidungsantrag kurz erklärt

Was ist ein Scheidungsantrag?


Antrag auf einvernehmliche Scheidung beim FamiliengerichtDefinition Scheidungsantrag: Scheidungsantrag ist die Kurzbezeichnung für den Antrag auf Ehescheidung, welcher im Termin zur mündlichen Verhandlung beim Familiengericht (Scheidungstermin) durch den Rechtsanwalt des Antragstellers gestellt wird. Zuvor wurde dieser mittels eingereichten Schriftsatzes des Rechtsanwalts als Antragsschrift bei Gericht angekündigt. Die Antragsschrift des Rechtsanwaltes wird häufig mit dem Begriff Scheidungsantrag gleichgesetzt und deren Einreichung durch den Rechtsanwalt beim Familiengericht umgangssprachlich daher auch als „Scheidung einreichen“, „Scheidung beantragen“, „Scheidungsantrag stellen“ oder „Scheidungsantrag einreichen“ bezeichnet.

 

Wann kann der Scheidungsantrag eingereicht werden?

 

Scheidungsantrag einreichenDa eine Scheidung grundsätzlich erst nach einem Jahr Trennung ausgesprochen werden kann, sollte das Trennungsjahr abgelaufen sein, bevor der Scheidungsantrag bei Gericht eingereicht werden sollte. Eine verfrühte Einreichung der Scheidung birgt immer Risiken, kann aber aus taktischen Gründen z.B. im Hinblick auf den Berechnungszeitpunkt des Zugewinns oder des Versorgungsausgleichs wirtschaftlich sinnvoll sein. Risiko und Nutzen sollten dann im konkreten Fall mit dem eigenen Scheidungsanwalt besprochen und abgewogen werden. Genauso kann es für die andere Seite im Hinblick auf den Versorgungsausgleich oder Trennungsunterhalt günstiger sein, den Scheidungsantrag nicht direkt nach Ablauf des Trennungsjahres einzureichen.

Pauschale Hinweise auf machen Seiten im Internet, der Antrag könne grundsätzlich schon eine bestimmte Zeit vor Ablauf des Trennungsjahres gestellt werden, erfolgen meist ohne Hinweis auf ein Risiko. Möglicherweise steckt dort die Hoffnung einer schnellen Mandatsgewinnung dahinter.

 

 

Wo kann man den Scheidungsantrag stellen?

 

Zuständiges Gericht bei einer ScheidungDen Scheidungsantrag kann nur ein Rechtsanwalt für den Antragsteller beim Familiengericht stellen. Welches konkrete Familiengericht örtlich zuständig ist, regelt § 122 FamFG. Ein Gerichtsstand kann nicht vereinbart werden.

 

Wie lange dauert die Zustellung des Scheidungsantrages?

 

Zustellung der Scheidung durch das FamiliengerichtDer Scheidungsantrag wird erst nach Zahlung der Gerichtskosten an den Antragsgegner förmlich durch das Familiengericht zugestellt.

Bei Idealbedingungen dauert die Zustellung des Scheidungsantrages 1-2 Wochen.

 

Wie lange dauert es vom Scheidungsantrag bis zur Scheidung?

 

Dauer ScheidungIn der Praxis beträgt die Dauer einer einvernehmlichen Scheidung ca. 4 bis 10 Monate. Ohne Versorgungsausgleich kann der Scheidungstermin schon wenige Wochen nach Einreichung des Scheidungsantrages stattfinden. Bei einer streitigen Scheidung hängt die Dauer des Verfahrens vom Umfang des Streits ab.

 

Wieviel kostet ein Scheidungsantrag?

 

Verfahrenswertfesetzung ScheidungDie ab Einreichung des Scheidungsantrages entstehenden Kosten einer Scheidung sind gesetzlich geregelt und richten sich nach dem vom Gericht festzusetzenden Verfahrenswert. Im Scheidungsverfahren beträgt der Verfahrenswert insgesamt grundsätzlich wenigstens EUR 4.000,00. Dies entspricht Kosten für das Gericht und einen Rechtsanwalt in Höhe von insgesamt 1.027,50 EUR. In den meisten Fällen betragen die Kosten der Scheidung zwischen 1.400,00 und 2.600,00 EUR.

 

Welche Unterlagen werden für den Scheidungsantrag benötigt?

 

Unterlagen für ScheidungsantragFür die Einreichung der Scheidung mittels Scheidungsantrag wird die Heiratsurkunde, Geburtsurkunden der minderjährigen Kinder und eine vorhandene notarielle Vereinbarung* benötigt.

*EhevertragScheidungsfolgenvereinbarung oder Vereinbarung zum Versorgungsausgleich

 

 

Wie wird der Scheidungsantrag bei Gericht eingereicht?

 

Scheidung einreichen online durch Anwalt - beADie Justiz ist bundesweit online. Durch den Rechtsanwalt wird daher der Scheidungsantrag online über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) beim Familiengericht eingereicht. Dies spart nicht nur Postlaufzeiten, sondern ermöglicht auch eine sofortige Kontrolle, ob der Scheidungsantrag ordnungsgemäß beim zuständigen Gericht eingegangen ist.

 


 

Entgegen dem Marketing mancher Online Scheidungen, ist dort der Scheidungsantrag trotz angeblichem vorbildlichem Preis nicht günstiger.

 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 


Scheidung online einreichen - Rechtsanwalt informiert Sie online und per Telefon zum Ablauf und den Kosten der Scheidung Scheidung beantragen: Veranlassen Sie alles hierzu bundesweit bequem online von zu Hause aus.  Für Fragen zum Ablauf und den voraussichtlichen Kosten stehen wir Ihnen gerne unter ✆ 06251 8565952 zur Verfügung. Wir reichen für Sie die Scheidung ein und begleiten Sie Schritt für Schritt bis zum Scheidungsbeschluss.

→ Direkt zur Anfrage Scheidung Online