FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online 


Scheidungsanwalt

Benötige ich einen Scheidungsanwalt, um die Scheidung einzureichen?

Der Scheidungsantrag muss nach geltendem Recht immer durch einen zugelassenen Rechtsanwalt beim zuständigen Familiengericht eingereicht werden (§ 114 FamFG). Grundsätzlich darf daher jede Rechtsanwältin oder jeder Rechtsanwalt für Sie bei jedem Familiengericht in Deutschland die Scheidung einreichen.

Was ist ein Scheidungsanwalt?

Die Bezeichnung Scheidungsanwalt ist keine besondere Qualifikation, sondern umgangssprachlich die Bezeichnung für einen Rechtsanwalt, der schwerpunktmäßig im Scheidungsrecht tätig ist und entsprechend für Sie die Scheidung beim Familiengericht einreicht.

Wie finde ich einen Scheidunsgwalt?

Wenn Sie auf der Suche nach einer „Scheidungsanwältin“ oder einem „Scheidungsanwalt“ sind, der für Sie die Scheidung einreichen soll, sollten Sie bei einer Suchmaschine oder z.B. bei den Verzeichnissen der örtlichen Rechtsanwaltskammern oder den örtlichen Anwaltsvereinen nach Rechtsanwältinnen oder Rechtsanwälten mit dem Tätigkeitsgebiet Familienrecht suchen. Ein schwerpunktmässig im Familienrecht tätiger Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familienrecht kann Sie bei allen Fragen rund um die Scheidung und den sogenannten Folgesachen wie z.B. Unterhalt und Zugewinnausgleich oder unabhängig von der Scheidung bestehende Streitigkeiten z.B. im Kindschaftsrecht beraten und nötigenfalls vor dem Familiengericht vertreten und ist daher der ideale „Scheidungsanwalt“ für Sie.

Sie werden auch bei sonstigen Anwaltsverzeichnissen, Brancheneinträgen und Portalen Rechtsanwälte finden. Dort sind häufig aber nur die gelistet oder besonders hervorgehoben, die für den Eintrag zahlen. Der richtige Scheidungsanwalt für Sie ist aber nicht unbedingt der, welcher für den Eintrag auf der entsprechenden Seite bezahlt hat. Auch bei der Suche in einer Suchmaschine sollten Sie bedenken, dass die oberen Treffer in der Regel bezahlte Anzeigen sind und erst danach die eigentlichen Treffer der Suche folgen, was durch den kleinen Hinweis „Anzeige“ erkennbar ist. Aber auch bei den echten Treffern bedeutet es nicht, dass die oberen Treffer immer auch die besten sind. Wer oben bei den Suchen erscheinen möchte, kann seine Seite entsprechend optimieren (lassen). Es lohnt sich daher häufig, etwas weiter zu suchen. In jedem Fall lohnt sich, bei den oberen Treffern in das Impressum zu schauen. Wird die Seite nicht von einer Anwaltskanzlei betrieben, liegt der Geschäftzweck der Seite meist darin, durch ein gutes Ranking viele Zugriffe auf die Seite zu erhalten, um so die Kosten eines Eintrages von Anwälten auf deren Seite zu rechtfertigen. Anwälte dürfen keine Werbung machen, sondern nach den berufsrechtlichen Regeln nur über Dienstleistungen und die eigene Person informieren, soweit diese Angaben sachlich unterrichten und berufsbezogen sind (§§ 6-10 BORA). Bereits Aussagen wie „kompetente Beratung“ können nach der Rechtsprechung schon bedenklich sein. Seien Sie daher vorsichtig bei allzu großen Anpreisungen, insbesondere bei den oberen Anzeigen in der Suchmaschine. Anwälte, die ihre Berufspflichten ernst nehmen, werden in der Regel auch das Gebot der sachlichen Information einhalten.

Da Sie mit Ihrer Scheidungsanwältin oder Ihrem Scheidungsanwalt vertrauensvoll zusammenarbeiten müssen, damit Ihre Scheidung mit möglichst wenig Aufregung und mit Erfolg verläuft, sollten Sie sich einen persönlichen Eindruck verschaffen. Die erste Möglichkiet hierbei ist immer, sich auf der Kanzleihompage zu informieren, andere nach deren Erfahrung zu fragen und schließlich vorab ein unverbindliches Telefonat mit Ihrer Rechtsanwälltin oder Ihrem Rechtsanwalt zu führen. Sollten Sie dann ein gutes Gefühl haben, haben Sie wahrscheinlich Ihren „besten Scheidungsanwalt“ gefunden und können einen Besprechungstermin vereinbaren oder alles online veranlassen.

Info: gemeinsamer Scheidungsanwalt

Wie wird man Rechtsanwalt?

Wussten Sie, dass eine Rechtsanwältin oder ein Rechtsanwalt mindestens 7 bis 8 Jahre Ausbildungszeit hinter sich hat? Nach dem Studium und entsprechenden Examen schließt sich eine praktische Ausbildungszeit (Referendariat) an, welche 2 Jahre (früher 3 Jahre) dauert und anschließend mit einem weiteren Staatsexamen endet. Mit bestehen des 2. Staasexamen ist der Jurist nun Volljurist und hat die Befähigung zum Richteramt. Der Volljurist kann mit der selben Ausbildung Richter, Staatsanwalt oder Rechtsanwalt werden. Die Aufgaben eines Rechtsanwaltes sind andere als z.B. die eines Richters. Der Rechtsanwalt hat ausschließlich Ihre Interssen zu vertreten und muss dabei natürlich immer auch den Blickwinkel eines Richters im Auge haben, um beurteilen zu können, ob sich Ihre Interessen auch durchsetzen lassen.

Im Laufe der weiteren Berufspraxis führt der Rechtsanwalt unzählige vertrauliche Gespräche. Der Rechtsanwalt, der seine Tätigkeit aus Berufung ausübt, kennt daher sehr genau die Ängste und Nöte der Betroffenen und kann Ihnen daher u.U. Antworten geben, deren Fragen Sie noch nicht einmal angedacht haben. Der Rechtsanwalt unterliegt einer besonderen Schweigepflicht auch dann, wenn eine Anfrage nicht zum Mandat führt.

Wenn Sie daher auf der Suche nach einem Scheidungsanwalt sind und hierbei auf eine Online-Scheidung stoßen, bedenken Sie, dass bei einem Portal, dass nicht von einer Anwaltskanzlei betrieben wird, Ihre hoch sensiblen Daten an meist eine Gesellschaft geseendet wird, von wo aus man Ihre Scheidung nicht bearbeiten kann und diese daher zwangsläufig weitergeleitet werden müssen. Auch bei den dort verfassten Beiträgen und „Expertentipps“ sollten Sie vorsichtig sein. Eine redaktionelle Rechereche erstetzt nicht eine lange Ausbildung und praktische Erfahrung. Der Scheidungsanwalt wird aufgrund seiner Ausbildung und schwerpunktmäßigen Tätigkeit im Familienrecht bei Betrachtung eines rechtlichen Aspektes auch immer den Zusammenhang im konkreten Fall und in der Sachgesamtheit sehen, was bei vielen redaktionellen Beiträgen ersichtlich nicht der Fall ist.

In Ihrem eigenen Interesse sollten Sie sich daher immer direkt mit dem Rechtsanwalt, der Rechtsanwältin oder der Anwaltskanzlei in Verbindung setzen, der / die auch für die Bearbeitung Ihrer Scheidungssache in Betracht kommt. Und nochmals kurz zur Klarstellung:

  1. Nur eine Anwältin oder ein Anwalt kann für Sie die Scheidung einreichen.
  2. Eine Online-Scheidung gibt es nicht, lediglich Anwälte (Scheidungsanwälte), mit denen Sie online in Kontakt treten können. Wird eine Online-Scheidung von Nichtanwälten angeboten, möchte nur jemand an Ihrer Scheidung mitverdienen.
  3. Bei einem Scheidungsportal können Sie niemals Kosten sparen, da es aufgrund der gesetzlichen Vorgaben einheitliche Gebühren für das Gericht und den Scheidungsanwalt gibt und deshalb keiner günstiger bei Ihrem Scheidungsverfahren sein kann.

 

 

Wenn Sie bereits alles geregelt oder keinen Streit haben und „nur“ noch als letzten Schritt die Scheidung einreichen möchten, können Sie bei uns  Ihren „Scheidungsanwalt“ online mit der Einreichung der Scheidung beauftragen:


Scheidung Online spart Zeit und Aufwand

Ihre Scheidung mit so wenig Aufregung und Aufwand wie möglich

Besteht Einvernehmen zwischen den Ehegatten, sind lediglich einige Daten für den Scheidungsanwalt erforderlich, um den Scheidungsantrag für den Mandanten beim Familiengericht einzureichen. Das von uns bereitgestellte Formular berücksichtigt die in der Regel erforderliche Angaben.

Wir bieten Ihnen an, das Formular unverbindlich an uns zu übersenden. Die Übersendung kann online, per E-Mail, Post oder Fax erfolgen. Von uns erhalten Sie daraufhin per E-Mail oder nach Wunsch auch per Post

  • eine Kostenschätzung Ihrer Scheidung
  • den Entwurf des Scheidungsantrages
  • eine Vollmacht

übersandt. Sie können dann entscheiden, ob Sie uns beauftragen. Hierzu übersenden Sie uns einfach die unterschriebene Verfahrensvollmacht zusammen mit den erforderlichen Urkunden (Heiratsurkunde, Geburtsurkunde der Kinder). Idealerweise haben Sie bis dahin mit uns telefoniert. Ihr Scheidungsantrag wird daraufhin unverzüglich, in der Regel online am selben Werktag, bei dem für Sie zuständigen Familiengericht eingereicht. Info: Ablauf Online Scheidung


 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Service Scheidung online