FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 


Blitzscheidung

Kurz erklärt: Was ist eine Online Scheidung

 

Bei einer sog. Online Scheidung oder Scheidung online wird ein Anwalt per Online-Formular mit der Einreichung der Scheidung beim Familiengericht beauftragt. Das gerichtliche Verfahren ist kein besonderes. Für die Einreichung der Scheidung muss ein Anwalt beauftragt werden. Das Besondere ist nur die Online-Kommunikation zwischen Mandant und Anwalt über moderne Kommunikationsmittel.

 

Die Express-Scheidung mit oder ohne Trennungsjahr

Die Werbung und die Praxis bei einer schnellen Scheidung

Ist die blitzschnelle Express-Scheidung möglich? Gibt es einen Express-Scheidungsantrag oder eine Schnellscheidung? In der Werbung der Online Scheidung ist diese zu finden. In der gerichtlichen Praxis werden Sie vergeblich nach einer Blitzscheidung suchen.

Die Begriffe „Blitzscheidung“, „Schnellscheidung“, „Scheidungsexpress“ oder „Express-Scheidung“ sind reine Marketingbegriffe und werden für unterschiedliche Sinnzusammenhänge verwendet. Lassen Sie sich daher nicht irritieren. Es ist nicht möglich, sich von heute auf morgen scheiden zu lassen oder das Verfahren der Scheidung durch Eingabe Ihrer Daten bei einer Online-Scheidung oder einem Scheidungservice zu beschleunigen.

Der Begriff Blitzscheidung ist daher nur ein Begriff, der bei ihnen die Hoffnung einer schnellen Scheidung wecken soll und das Ziel hat, das Mandat von Ihnen für das Scheidungsverfahren zu erhalten. Bei den nachfolgenden Konstellationen soll es sich nach der Werbung um eine Express-Scheidung handeln:

Härtefallscheidung ohne Trennungsjahr

Als Voraussetzung der Scheidung muss in der Regel das Trennungsjahr abgelaufen sein. Dies gilt ausnahmsweise nicht, wenn Härtefallgründe vorliegen. Da dann das Trennungsjahr nicht abgewartet werden muss, wird hier oft der irreführende Begriff „Blitzscheidung“ verwandt. Lassen Sie sich nichts vormachen. Eine Härtefallscheidung ist in der Praxis keine Blitzscheidung, sondern ermöglicht nur, vor Ablauf des Trennungsjahres die Scheidung einzureichen. Da hier in der Regel auch gestritten wird, ob die Voraussetzungen vorliegen, handelt es sich also meist um ein streitiges Verfahren, was in der Praxis in der Regel auch eine längere Verfahrensdauer mit sich bringt, da das Gericht streitige Punkte klären muss. Auch wenn Sie daher früher die Scheidung aufgrund vorliegender Härtefallgründe einreichen, heißt das noch lange nicht, dass Sie auch früher geschieden werden. Da Härtefallgründe bei Gericht dargelegt und bewiesen werden müssen, kann ein entsprechendes Verfahren länger dauern als die Einreichung der Scheidung nach einem Jahr Trennung. Schneller ist eine Härtefallscheidung daher in der Praxis nicht unbedingt, so dass der Begriff Blitzscheidung in diesem Zusammenhang irreführend ist. Das Risiko, dass Ihr Ehescheidungsantrag zurückgewiesen wird, ist auch erheblich größer als bei Einreichung der Scheidung nach einem Jahr Trennung, da von Ihnen neben der Zerrüttung der Ehe auch der Härtefall dargelegt und bewiesen werden muss. Auch ist die emotionale Belastung meist ungleich höher bei der sog. Blitzscheidung, die eigentlich ja auch eine Härtefallscheidung ist.

Zu den Härtefallgründen heißt es im § 1565 II BGB:


„Leben die Ehegatten noch nicht ein Jahr getrennt, so kann die Ehe nur geschieden werden, wenn die Fortsetzung der Ehe für den Antragsteller aus Gründen, die in der Person des anderen Ehegatten liegen, eine unzumutbare Härte darstellen würde.“


Was so mancher als Härtegrund empfindet, ist für das Gericht noch längst keiner. Hier müssen schon schwerwiegende Gründe vorliegen, wie z.B. andauernde Gewalt in der Ehe und Morddrohungen. Alleine fremdzugehen reicht nicht aus, kann aber ein Härtefall sein, wenn z.B. die Ehefrau aus der entsprechenden Affäre oder neuen Beziehung ein Kind erwartet. Nicht alle Gerichte bewerten einen Härtefall gleich. Alle Gerichte stellen hier aber dennoch hohe Anforderungen.

Einfach und schnell ist es daher meist nicht, ohne Trennungsjahr geschieden zu werden. Wenn Sie der Ansicht sind, dass in Ihrem Fall ein Härtegrund vorliegt, lassen Sie sich in Ruhe von einem Rechtsanwalt beraten, bevor Sie vorschnell Ihre Daten im Internet eingeben. Ein mit Schwerpunkt im Familienrecht tätiger Rechtsanwalt mit entsprechender Erfahrung kann schnell im laufenden Gespräch beurteilen, ob hier konkret Härtefallgründe vorliegen und ob Aussicht besteht, dies auch bei Gericht durchzusetzen und es im konkreten Fall Sinn macht, entsprechend vorzugehen. Nachdem mit Ihnen die Erfolgsaussichten und mögliche Kostenrisiken erörtert wurden, können Sie dann, am besten auch in Ruhe, überlegen, ob Sie trotz bestehendem Kostenrisiko unmittelbar die Scheidung einreichen lassen oder aber zunächst das Trennungsjahr abwarten möchten.

Schnelle Scheidung online

Blitzscheidung
Schnelle Scheidung in der Werbung

Es gibt einen Anwaltsvermittler, der Blitzscheidung (auch) in einem anderen Sinnzusammenhang verwendet. Als besonderer Service für die Scheidung wird dann der Scheidungsantrag statt nach ein paar Tagen innerhalb von 1 bis 2 Tagen eingereicht. Blitzscheidung oder Expressscheidung bedeutet bei diesem Anwaltsvermittler daher, dass Ihr mehrmonatiges Scheidungsverfahren als besonderer Service wenige Tage früher als sonst dort üblich eingeleitet wird. Dies zusätzlich mit dem Hinweis, dass ein Anwalt hierfür oft mehrere Wochen benötigt. Mehrere Wochen, um einen Scheidungsantrag für eine einvernehmliche Scheidung einzureichen? Vielleicht handelt es hierbei um Anwälte, die ein Problem haben, da das Farbband der Schreibmaschine, die sie noch benutzen, nicht mehr lieferbar ist. Die Regel ist das ganz sicher nicht. Wir wissen auch nicht, an welche Anwälte eine Vermittlung üblicherweise durch diesen Scheidungsservice erfolgt.

Auch gibt es Anbieter einer Online Scheidung, die die Einreichung der Scheidung innerhalb weniger Stunden versprechen. Dann hat der Anwalt tatsächlich blitzschnell mehr als die Hälfte der insgesamt anfallenden Gebühren verdient. Ob Ihre Scheidung dann reibungslos verläuft, da ohne ausreichend Zeit für eine Erörterung mit Ihnen u.U. vorhersehbare Probleme übersehen wurden, wird sich dann später herausstellen und möglichweise das Verfahren erheblich verzögern oder erschweren. Möglicherweise ist eine teure Rücknahme des Scheidungsantrages erforderlich, um nicht noch mehr Kosten tragen zu müssen. Begriffe wie Scheidungsexpress, Express-Scheidung, Schnellscheidung oder Scheidung so schnell wie möglich, die exklusiv und schnell sein soll, dienen daher nur einer schnellen Auftragserteilung und haben daher überwiegend Vorteile für den Anwaltsvermittler und den Anwalt, da schnell und mit wenig Aufwand Umsatz generiert wurde. Ein Marketing, das also auf Ihre Hoffnung, so schnell wie möglich geschieden zu werden, setzt. In wenigen Stunden Ihr Scheidungsantrag bei Gericht und danach wird durch das Gericht der Scheidungstermin festgesetzt, ist an mancher Stelle zu lesen. Dass dazwischen ein mehrmonatiges Verfahren liegt, bei dem Sie mitwirken müssen und daher eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihrem Anwalt tunlich ist, bleibt dabei unerwähnt. Ob Sie eine Express-Scheidung per Scheidungsexpress gebucht haben, kümmert das Gericht jedenfalls nicht. Wenn etwas bei Einreichung des Scheidungsantrages übersehen wurde, allerdings schon. Tatsächlich haben Sie es alleine in der Hand, ob die Scheidung schnell & günstig verläuft. Nicht die Eingabe Ihrer Daten im Internet beschleunigt das gerichtliche Verfahren. Die Scheidung online  bieten wir daher auch „nur“ an, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, über kurze Kommunikationwege im Scheidungsverfahren persönlich betreut zu werden.

Schnelle Scheidung in der Praxis

Es kann natürlich im Idealfall relativ schnell gehen, dass Sie geschieden werden, wenn Härtefallgründe bestehen. Das macht die Scheidung aber noch lange nicht zu einer Blitzscheidung oder Express-Scheidung. Im Übrigen ist der Begriff Blitzscheidung eine sehr schönredende Umschreibung für eine Härtefallscheidung, die in der Regel emotional sehr stark belastend ist.

Online-Scheidung als schneller Weg zur Scheidung? Auch online heißt nicht unbedingt schnell. Sicher ist ein Vorteil der Online Scheidung, dass kein Termin beim Anwalt vereinbart werden muss und alles zeitsparend online übertragen und/oder telefonisch geklärt werden kann. Deshalb bieten wir diese Möglichkeit auch an. Sobald der Scheidungsantrag bei Gericht eingegangen ist, läuft das Verfahren immer gleich. Sich im Rahmen der Scheidung online vor Einreichung der Scheidung nach einjähriger Trennung Zeit für ein Gespräch zu nehmen, wird bei der Dauer des Scheidungsverfahrens zeitlich nicht ins Gewicht fallen, vorhersehbare Probleme aber gar nicht erst entstehen lassen. Dies kann im Verfahren sehr viel Zeit sparen. Die Redensart „Eile mit Weile“ ist auch bei Einreichung der Scheidung ein guter Rat. Verzichten Sie daher nicht auf Ihre Beratung durch Ihren Rechtsanwalt. Die Kosten Ihrer Scheidung werden dadurch nicht höher. Die schnelle digitale Verarbeitung Ihrer Daten und Einreichung des Scheidungsantrags innerhalb weniger Stunden spart dem Anwalt nur Aufwand auf Kosten Ihrer Beratung. Das Gericht interessiert sich auch nicht dafür, ob Sie den Scheidungsexpress aus der Werbung gebucht haben. Die Dauer Ihres Scheidungsverfahrens wird sich hierdurch nicht ändern.

Wie Sie dazu beitragen können, dass Ihr Scheidungsverfahren möglichst ohne Verzögerungen verläuft, können Sie auf unser Seite Dauer Scheidung nachlesen.


Sie haben Fragen? Rufen Sie uns unverbindlich an ✆ 06251 8565952

Info: Warum die Scheidungskosten fast überall günstig und nirgendwo günstiger sind

Kurz erklärt: Blitzscheidung und Express-Scheidung

 

Die Begriffe Blitzscheidung und Express-Scheidung sind Marketingbegriffe, welche synonym für Härtefallscheidung oder Online-Scheidung verwendet werden. In der Praxis ist die schnellste Möglichkeit der Scheidung, die einvernehmliche Scheidung, bei der kein Versorgungsausgleich durchzuführen ist. Eine Blitzscheidung, Scheidung im Eilfahren oder sofortige Scheidung kennt das Scheidungsrecht nicht.

 


Tags: Blitzscheidung| Expressscheidung | Schnellscheidung | Scheidung ohne Trennungsjahr | schnelle Scheidung | Express-Scheidung | Scheidungsexpress | sofortige Scheidung


Kurz erklärt: Günstigste Scheidung

 

Die einvernehmliche Scheidung und Teilung der Kosten für einen Anwalt ist die günstigste Möglichkeit, sich scheiden zu lassen. In ganz Deutschland gelten hierfür gesetzlich festgelegte Gebühren. Deshalb gibt es auch keinen Preisvergleich verschiedener Scheidungsanwälte oder einer Online Scheidung. Die Kosten sind in der Regel bei Anwalt A genauso hoch wie bei Anwalt B. Das Gericht bestimmt die Höhe durch Festsetzung des Verfahrenswertes.

 

 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 


Scheidung online einreichen - Rechtsanwalt informiert Sie online und per Telefon zum Ablauf und den Kosten der Scheidung Scheidung beantragen: Veranlassen Sie alles hierzu bundesweit bequem online von zu Hause aus.  Für Fragen zum Ablauf und den voraussichtlichen Kosten stehen wir Ihnen gerne unter ✆ 06251 8565952 zur Verfügung. Wir reichen für Sie die Scheidung ein und begleiten Sie Schritt für Schritt bis zum Scheidungsbeschluss.

→ Direkt zur Anfrage Scheidung Online


Die Scheidung online bieten wir an, weil die Erfahrung gezeigt hat, dass viele – wie wir auch – die kurzen Kommunikationswege zu schätzen wissen und einigen, z.B. aufgrund des Wohnsitzes im Ausland oder in einer ländlichen Region, eine komfortable Möglichkeit geboten wird, einen Anwalt in Deutschland für das Scheidungsverfahren online zu beauftragen. Damit bieten wir Ihnen alle Vorteile einer Scheidung online, die es gibt. Weitere Vorteile, wie z.B. den Weg zum Glück, gibt es nur in der Werbung.

Genauso gerne können Sie uns aber auch in der Kanzlei aufsuchen. Die Kosten sind immer gleich. Egal auf welchen Weg Sie mit uns in Kontakt treten und beauftragen. Wir verstehen uns nicht als Scheidungsservice, der Ihre Scheidung digital abwickelt. Die persönliche Betreuung steht bei uns im Vordergrund.

Scheidungsbeschluss
Nicht alle Gerichte sind gleich schnell

Wenig seriös wäre es, Ihnen die Hoffnung zu machen, bei uns wäre die Scheidung besonders schnell und der Scheidungsbeschluss liege Ihnen bald vor. Wir können Ihnen zwar eine zügige Bearbeitung Ihrer Scheidung zusichern, haben jedoch nur bedingt Einfluss auf die Dauer des gerichtlichen Verfahrens. Bei den verschiedenen Gerichten gibt es abhängig von der Organisation des Gerichts, der Arbeitsbelastung des Familiengerichts, der personellen Situation der Geschäftsstellen oder der Arbeitsweise des konkret zuständigen Richters große Unterschiede bezüglich der Verfahrensdauer. Bei einer einvernehmlichen Scheidung, bei der der Versorgungsausgleich nicht durchzuführen ist, kommt es bei bestimmten Gerichten und Richtern durchaus vor, dass der Scheidungstermin bereits 4 bis 6 Wochen nach Einreichung des Scheidungsantrages stattfindet. Bei anderen Gerichten hingegen ist leider selten mit einer ähnlich schnellen Scheidung zu rechnen und der Scheidungstermin findet bei gleicher unkomplizierter Sachlage erst nach 4 bis 6 Monaten statt. Mit einer „Blitzscheidung“ sollten Sie daher nicht kalkulieren und die „Buchung“ der Scheidung per „Scheidungsexpress“ im Internet wird Sie nicht schneller ans Ziel führen.

Info: Scheidung günstig & schnell