FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 


Scheidung Pro & Contra – die Konsequenzen der Scheidung

Welche Vorteile und Nachteile hat es, wenn ich mich scheiden lasse?

Trennung und Scheidung

Scheidung oder nicht? Die Frage, ob man sich scheiden lassen sollte, hat neben der emotionalen Seite immer auch rechtliche und wirtschaftliche Konsequenzen, die abzuwägen sind. Die Ehe wird nach deutschem Recht als lebenslange Institution gesehen, die ohne weiters zutun erst mit dem Tod eines Ehegatten endet. Mit der Scheidung wird diese durch richterliche Entscheidung bereits vorab beendet. Wer sich endgültig getrennt hat, muss sich daher scheiden lassen, um das Rechtsinstitut der Ehe zu beenden. Einige stellen sich in diesem Zusammenhang die Frage, welche Vorteile und Nachteile eine Scheidung hat, wenn im Zusammenhang mit der vollzogenen Trennung alles seinen Weg geht und daher geregelt zu sein scheint. Ob es sinnvoll ist, sich scheiden zu lassen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Hierbei sollte man sich im Klaren darüber sein, was eine Scheidung nach sich zieht und welche Folgen es hat, verheiratet zu bleiben. Im Zweifel sollten Sie anwaltlichen Rat einholen. Die nachfolgenden Aspekte sind nur exemplarisch und die Frage, ob im Einzelfall eine zeitige oder spätere Scheidung wirtschaftlich sinnvoll ist, individuell zu beurteilen. Sich nicht scheiden lassen und alles so laufen zu lassen, ist zumindest für eine Seite oft nachteilig, was oft erst zu Tage tritt, wenn dann doch die Scheidung ansteht. Wer aufgrund der Scheidungskosten das Verfahren beim Familiengericht auf die lange Bank geschoben hat, zahlt dann rückwirkend betrachtet drauf. 

Zusammen mit der Scheidung sind einige Folgesachen zu regeln oder aber durch das Familiengericht zu entscheiden.

So wird mit der Scheidung der Versorgungsausgleich durchgeführt. Hier werden die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften ausgeglichen, so dass im Idealfall beide Ehegatten gleich hohe Anwartschaften haben. Wer also keine oder geringe Beiträge zur Rente leistet, kann durchaus das Interesse haben, die Scheidung hinauszuzögern, um so von den weiteren Zahlungen des anderen Ehegatten zu profitieren. Der Ehepartner, der höhere Versorgungsrechte erwirbt, wird dagegen an einer früheren Scheidung interessiert sein, wenn es nicht eine Vereinbarung zum Versorgungsausgleich gibt. Ein Anspruch auf Witwenrente entfällt mit der Scheidung.

Ist Trennungsunterhalt zu zahlen und der Nachehlichenunterhalt wirksam ausgeschlossen worden, werden die Interessenlagen unterschiedlich sein. Der Unterhaltsverpflichtete wird hier eine frühzeitige Scheidung herbeiführen wollen. Die Pflicht zur Zahlung von Trennungsunterhalt endet grundsätzlich mit Rechtskraft der Scheidung.

Kommen Zugewinnausgleichsansprüche in Betracht, wird ein zeitnahe Scheidung für denjenigen von Interesse sein, der mit einem eigen Vermögenszuwachs oder aber einer Vermögensminderung des anderen Ehegatten rechnet.

Erst mit der Zustellung des Scheidungsantrags, spätestens aber mit Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses endet das gesetzliche Ehegattenerbrecht. Ein gemeinsames Testament wird unwirksam.

Wird die Frau mit einem neuem Partner schwanger, ist zu bedenken, dass kraft Gesetzes der Ehemann Vater des Kindes wird.

Mit der Rechtskraft der Scheidung verliert der im Rahmen der Familienversicherung mitversicherte Ehegatte den Versicherungsschutz und muss sich selbst versichern.

Notarvertrag – Scheidungsfolgevereinbarung, Ehevertrag und Regelung zum VersorgungsausgleichSollten Sie Streit haben oder Spannungen bestehen, sollten Sie tätig werden und nicht die Zeit der Trennung einfach aussitzen, sondern gemeinsam mit dem Ehegatten versuchen, eine Lösung zu finden. Der Abschluss einer Scheidungsfolgenvereinbarung ist hier oft die richtige Lösung. Nachdem Sie mit der notariellen Vereinbarung eine abschließende Trennungsvereinbarung gefunden haben oder in einem Ehevertrag bereits vorher alles gereglt wurde, können Sie bei Vorliegen der Voraussetzungen die Scheidung einreichen, ohne befürchten zu müssen, dass es im Verfahren zu Streitigkeiten kommt, so dass das Verfahren  in einem überschaubaren Zeitraum und vorher kalkulierbaren Kosten durchgeführt werden kann.

Info: gemeinsames Haus und Scheidung

Besteht bei Ihnen Beratungsbedarf, empfiehlt sich der Weg zu einem Anwalt vor Ort. Sollten Sie Scheidungsanwälte an Ihrem Wohnort suchen, erkundigen Sie sich bei Bekannten, ob diese gute Erfahrungen mit einem bestimmten Scheidungsanwalt gemacht haben. Auch die meisten regionalen Rechtsanwaltskammern können Ihnen Scheidungsanwälte, d.h. Rechtsanwälte, die im Familienrecht tätig sind, nennen.

Wenn Sie bei einem Scheidungsservice oder einer Servicewelt Ihre Daten eingeben, sind Sie wahrscheinlich zur Handelsware eines Anwaltsvermittlers geworden. Die Werbung der Online Scheidung verspricht oft mehr als in der Praxis möglich ist.


Wir begleiten Sie Schritt für Schritt bei Ihrer Scheidung – von der Anfrage bis zum rechtskräftigen Scheidungsbeschluss.


 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 



Scheidung online spart Zeit und Aufwand

Ihre Scheidung mit so wenig Aufregung und Aufwand wie möglich

Besteht Einvernehmen zwischen den Ehegatten, sind lediglich einige Daten für den Scheidungsanwalt erforderlich, um den Scheidungsantrag für den Mandanten beim Familiengericht einzureichen. Das von uns bereitgestellte Formular berücksichtigt die in der Regel erforderlichen Angaben.

Wir bieten Ihnen an, das Formular unverbindlich an uns zu übersenden. Die Übersendung kann online, per E-Mail, Post oder Fax erfolgen. Von uns erhalten Sie daraufhin per E-Mail oder nach Wunsch auch per Post

  • eine Kostenschätzung Ihrer Scheidung
  • den Entwurf des Scheidungsantrages
  • eine Vollmacht

übersandt. Sie können dann entscheiden, ob Sie uns beauftragen. Hierzu übersenden Sie uns einfach die unterschriebene Verfahrensvollmacht zusammen mit den erforderlichen Urkunden (Heiratsurkunde, Geburtsurkunde der Kinder). Idealerweise haben Sie bis dahin mit uns telefoniert. Ihr Scheidungsantrag wird daraufhin unverzüglich, in der Regel online am selben Werktag, bei dem für Sie zuständigen Familiengericht eingereicht. Info: Ablauf Scheidung (online)


 

FAQ Scheidung  |  Familienrecht-ABC |   Rechtsirrtümer Scheidung  | Scheidung online 


Scheidung oder nicht Scheidungstest

Trennung und Scheidung oder nicht? Diese Seite ist kein Scheidungs-Test, der Ihnen empfehlen soll, sich scheiden zu lassen oder nicht. Der Sinn eines entsprechenden Tests im Internet darf ohnehin angezweifelt werden. Meist hat ein entsprechender Scheidungstest nur den (Marketing-) Zweck, Sie auf die entsprechende Seite zu locken und Sie z.B. von der dort angebotenen Online Scheidung zu überzeugen. Scheidung macht glücklich? Auch dies wird von dem entsprechenden Anwaltsvermittler propagiert. Wenn Sie dort das Online Formular ausfüllen, ist zumindest der Anwaltsvermittler glücklich, da er Umsatz mit Ihnen machen konnte. Ob Sie konkret nach einer Trennung oder Scheidung glücklicher sein werden, wird Ihnen das Marketing für die Online Scheidung aber sicher nicht verraten. Bezüglich der emotionalen Seite müssen Sie selbst eine Entscheidung treffen. Hier auf die Empfehlung anderer oder einen Scheidungstest im Internet zu hören, ist sicherlich kein guter Rat. Eine Paartherapie kann hierbei helfen. Auch den richtigen Weg der Trennung zu finden, wenn die Ehe nicht mehr zu retten ist. Die wirtschaftliche und rechtliche Seite muss immer individuell beurteilt werden.


Kurz-Info: Trennung ohne Scheidung

Amtsgericht - Familiengericht - ScheidungWer sich trennt, ohne sich scheiden zu lassen, sieht oft die ersparten Scheidungskosten als Vorteil. Auch wenn die Trennung ohne Scheidung häufig problemlos erscheint, können sich später in Bezug auf den Versorgungsausgleich, dem Zugewinn, der Verpflichtung zur Unterhaltszahlung Nachteile ergeben. Bei Abwägung der Vor- und Nachteile ist bei endgültiger Trennung eine Scheidung unmittelbar nach dem Trennungsjahr daher häufig wirtschaftlich sinnvoll.